Neue britische Abgeordnete berichtet von Rassismus im Unterhaus

Britisches Unterhaus in London

Im neuen britischen Parlament sind mehrere schwarze Abgeordnete bereits mit Rassismus konfrontiert gewesen. Die neu eingezogene Labour-Abgeordnete Abena Oppong-Asare schilderte am Wochenende, wie sie bei ihrem ersten Erscheinen im Unterhaus von einem anderen Parlamentarier für eine Angestellte gehalten wurde - mehrere Parteikolleginnen machten daraufhin ähnliche Erfahrungen öffentlich.

Oppong-Asare erklärte, dass sie sich gerade unterhalten habe, als ein Parlamentarier der regierenden Konservativen sie angesprochen habe. Er sei "direkt" auf sie zugegangen, habe ihr seine Tasche in die Hand gedrückt und sie gebeten, auf diese aufzupassen.

Im Kurzbotschaftendienst Twitter berichtete sie zudem, dass sie seit ihrem Einzug ins Parlament auch schon mit einer anderen schwarzen Abgeordneten verwechselt worden sei. Darauf angesprochen habe ihr Gegenüber "seine Augenbrauen hochgezogen und gesagt 'Wow, von euch gibt es mehrere'". Sie müsse sich wohl ihren Namen auf die Stirn schreiben, weil einige Menschen sie sonst wohl nicht von anderen schwarzen Abgeordneten unterscheiden könnten, twitterte Oppong-Asare.

Auf ihre Nachrichten hin machten auch andere britische Abgeordnete rassistische Erfahrungen öffentlich. Auch sie sei schon mit einer anderen schwarzen Parlamentarierin verwechselt worden, sagte die Abgeordnete Florence Eshalomi von der Labour-Partei. Dieser Fehler sei aber einem Parteikollegen unterlaufen. Die Labour-Abgeordnete Rupa Huq sagte, sie sei ebenfalls schon mehrfach für jemand anderes gehalten worden.

Seit der Parlamentswahl im Dezember sitzen mehr als 60 Abgeordnete mit nicht-weißer Hautfarbe im britischen Unterhaus. Die meisten davon gehören der oppositionellen Labour-Partei an. Vor vier Jahren hatte die prominente schwarze Labour-Abgeordnete Dawn Butler für Schlagzeilen gesorgt, als sie schilderte, wie ein anderer Parlamentarier sie für eine Putzfrau hielt und sie aus einem Aufzug schicken wollte.