Neue Biografie: Andrea Kiewel: „Leckerer Sex geht auch ohne Liebe“

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Traditionell startet und endet für Fernsehmoderatorin Andrea Kiewel das Jahr vor dem Brandenburger Tor: Auch 2020 wird die 55-Jährige den Silvester-Countdown für das ZDF moderieren. Allerdings als Geister-Party. Denn das große Fest mit Tausenden Besuchern auf dem Pariser Platz fällt in diesem Jahr aus. Wegen der Corona-Pandemie sind nur die Stars und Künstler (u.a. Peter Maffay, Höhner) vor Ort, Silvester-Fans sollen sich gar nicht erst auf den Weg zum Brandenburger Tor machen.

Das Coronavirus ist für Kiewel in diesem Jahr prägend. Schon im Frühjahr mussten die Sendungen des ZDF-„Fernsehgartens“ abgesagt werden. Die vielen Ausfälle gaben der in Ost-Berlin geborenen Moderatorin zugleich viel Zeit für ein Buchprojekt. „Meist sonnig: Eine Liebeserklärung an das Leben“ (Eden Books, 18,95 Euro), heißt ihre Biografie, die in dieser Woche erscheint und in der sie erstaunlich offen über intime Details und Liebesabenteuer plaudert.

Andrea Kiewel - lesen Sie auch:

Andrea Kiewel schreibt im Plauderton über ihre Affären

Über eine ihrer Affären schreibt sie: „Der Mann, den ich vor langer Zeit mal kurzfristig in mein Leben und mein Bett ließ, war definitiv verrückt“, so Kiewel. Er habe von ihr verlangt, dass sie Szenen aus seinen Lieblingspornos nachstelle.

„Leckere...

Lesen Sie hier weiter!