Neue Bilder und Infos zum nächsten 3er

feedback@motor1.com (Stefan Wagner)
Neue Bilder und Infos zum nächsten 3er

/>

Kommender 3er kriegt neue Rückleuchten und M-Diesel

Hier sehen Sie brandneue Erlkönigbilder des kommenden BMW 3er (Werkscode: G20), der noch 2018 debütieren könnte und wohl Anfang 2019 auf den Markt kommt. Evolution ist im Großen und Ganzen das Stichwort in puncto Design. Er dürfte etwas größer und breiter werden, sich ansonsten am aktuellen 5er orientieren. Am Heck erkennt man allerdings erstmals Hinweise auf eine Neuerung. Gemeint sind die Rückleuchten, die zumindest an diesem Prototypen deutlich schmaler ausfallen, als man das bisher kannte. Das Heckleuchten-Design des neuen BMW X4 könnte hier Pate gestanden haben. Innen gibt es erste Hinweise, dass ein digitales Instrumentendisplay Einzug hält. Ein großes Infotainmentsystem mit Sprach- und Gestensteuerung gilt indes als gesetzt. Genau wie der letzte Schrei in Sachen Assistenzsysteme und autonomes Fahren.


Bis zu 50 Kilo leichter

Wie seine Ahnen dürfte auch der BMW 3er 2019 wieder die Klassen-Benchmark in puncto Fahrdynamik setzen. Dabei helfen soll die neue, modulare CLAR-Plattform, die 2015 im 7er debütierte und die Basis für alle künftigen BMW vom 3er aufwärts bildet. Leichtbau-Materialien wie Aluminium oder Magnesium sollten auch beim neuen 3er zu einer Gewichtsreduktion von 40 bis 50 Kilo führen. Außerdem ist der neue Unterbau für alternative Antriebe wie Plug-in-Hybride und reine Elektroantriebe gerüstet. Einen Elektro-3er erwarten wir aber nicht vor 2020.


Erstmals mit M-Diesel

Die aktuell bekannten Drei- und Vierzylinder-Diesel werden wir natürlich auch im neuen 3er sehen. Dezente Leistungssprünge nicht ausgeschlossen. Vorläufiges Topmodell wird der Dreiliter-Sechszylinder M340i mit um die 360 PS. Ihm stellt BMW erstmals einen M-Performance-Diesel in Form des M340d zur Seite. Wie im X4 M40d sollte der Sechszylinder-Selbstzünder 326 PS leisten. Es ist durchaus möglich, dass die 40er-Modelle nur noch mit Allradantrieb und Automatik ausgeliefert werden. Die Nachfrage nach der klassischen BMW-Kombination aus handgeschaltetem Sechszylinder und Heckantrieb ist offenbar stark rückläufig. Zum ersten Mal könnten die Münchner beim neuen 3er auch zwei Plug-in-Hybride anbieten. Zum etwa 250 bis 260 PS starken 330e könnte sich demnach ein schwächerer 325e gesellen.


Neuer M3 mit E-Unterstützung?

Für das Nonplusultra in Sachen Performance wird freilich auch beim nächsten 3er der M3 stehen. Auch er befindet sich bereits in der heißen Testphase. Das beweisen die Erlkönigbilder eines aggressiver geformten 3ers mit den obligatorischen vier Endrohren. Beim 3,0-Liter-Biturbo-Sechszylinder wird es wohl bleiben. Um die 500 PS scheinen denkbar. Ob wir hier bereits eine Form der elektrischen Unterstützung sehen, um die Leistung zu steigern und den Verbrauch zu senken, bleibt abzuwarten.


Lesen Sie auch: