10 deutsche Aktien, die Sie jetzt haben müssen!

DER AKTIONÄR
1 / 6
10 deutsche Aktien, die Sie jetzt haben müssen!

Achteinhalb Jahre dauert die Rallye jetzt. Zu lange? Nein, Aktien sind immer noch ohne jede Alternative. DER AKTIONÄR nennt in seiner neuen Ausgabe zehn Top-Titel, die Sie ohne mit der Wimper zu zucken kaufen können.

Europas Konjunktur ist auf Kurs, angetrieben wird sie durch Deutschland. Der einstige kranke Mann strotzt vor Kraft, die Wirtschaft entwickelt sich noch besser, als von den Analysten erwartet worden war.

Ein Ende des Aufschwungs ist nicht in Sicht. Deutsche Unternehmen sind top aufgestellt und klar auf Wachstumskurs. Und ihre Bewertung? Immer noch günstig. Das aktuelle KGV im DAX liegt bei 14 und damit unter dem historischen Schnitt. US-Aktien kommen auf ein KGV von 19.

Höchste Zeit, sich den deutschen Aktienmarkt genau anzuschauen. DER AKTIONÄR hat dies getan und zehn höchst attraktive Aktien herausgefiltert, die man jetzt haben muss.

Alle Infos gibt es in der aktuellen Ausgabe 46/2017 vom AKTIONÄR, die Sie hier jetzt schon bequem als ePaper herunterladen können.

 

Vermessung der Welt 2020

Der Markt für Roboterauto-Karten steht vor gigantischen Wachstum. Nach starken Zahlen und neuen Partnern wie China-Gigant Baidu kommt die Aktie dieses Unternehmens wieder ins Rollen. Mutige Anleger spekulieren auf den großen Roboterauto-Durchbruch.

In voller Blüte

Der japanische Aktienmarkt brummt. Seit der Wiederwahl von Ministerpräsident Shinzo Abe klettert der Nikkei von einem Hoch zum nächsten. Eine Fortsetzung der Abenomics würde auch dem Industriekonzern Hitachi in die Karten spielen. Das „Siemens Japans“ ist nach einer Restrukturierung noch günstig bewertet. Vor allem dank der Big-Data-Plattform Lumada ist der Konzern aber bereits glänzend positioniert für die neue Industriewelt. Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen versprechen hier Milliardengewinne.

Scheibchenweise steigende Preise

Immer komplexere Elektrogeräte brauchen immer mehr Chips. Doch ein Grundbaustein der Halbleiterproduktion droht knapp zu werden. Die Nachfrage nach Wafer-Scheiben dürfte bald das Angebot übertreffen. Die Folge: steigende Preise. Hiervon profitieren die Hersteller – darunter auch eine aussichtsreiche japanische Firma. Die Kurse der Aktie explodierten im Oktober und erreichten ein Mehrjahreshoch.

Was jetzt, Elon?

Tesla lag mit seinen Zahlen für das dritte Quartal einmal mehr deutlich daneben. Zudem hinkt die Produktion des Model 3 dem Zeitplan deutlich hinterher. Die Aktie ist angeschlagen. Wie geht es weiter?

 

Die aktuelle Ausgabe 46/17 des AKTIONÄR erhalten Sie hier.


Hier geht's zum Abo!

E-Mail:
SMS oder Whatsapp: +49 151-40508233
Telefon: +49 9221-9051-110