Neubau: Berlin bekommt ein neues Herzzentrum

Sandfarbene Betonteile und ein Hubschrauberlandeplatz, der über das Dach hinausragt: So könnte das Herzzentrum aussehen (Simulation)

Berlin. 2019 soll mit dem Bau einer weiteren medizinischen Leuchtturmeinrichtung in Berlin begonnen werden, dem Universitären Herzzentrum. In dem Neubau auf dem Campus des Virchow-Klinikums in Wedding sollen die herzmedizinischen Einrichtungen der Charité und des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) zusammengeführt werden.

Das Gesamtprojekt gliedert sich in zwei Bauabschnitte. Zunächst wird ein Herz-Kreislauf-Zentrum errichtet, in dem die jetzige Kardiologie des Virchow-Klinikums der Charité (CVK) einschließlich einer Erweiterung sowie eine Station der Herzchirurgie des DHZB auf insgesamt rund 9500 Qua­dratmeter Nutzfläche gebündelt werden. In dem Gebäude soll auch die neue Zentrale Notaufnahme des CVK mit etwa 2000 Quadratmeter Nutzfläche untergebracht werden. Auf dem Dach ist ein Landeplatz für Rettungshubschrauber geplant. Nach der aktuellen Finanzplanung sind für diesen Neubau 110 Millionen Euro vorgesehen und bereits gedeckt. Ein Teil der Mittel stammt aus dem Investitionsfonds des Landes Berlin für die wachsende Stadt ("Siwa"), 20 Millionen Euro steuert das Herzzentrum aus Eigenmitteln bei. Der erste Bauabschnitt wird voraussichtlich bis 2021 dauern.

Im zweiten Bauabschnitt soll der gesamte aktuelle Bestand des Deutschen Herzzentrums vom Standort Augustenburger Platz 1 an einen neuen Standort verlagert werden. Dazu soll der Neubau des Herz-Kreislauf-Zen­trums durch ein oder mehrere Gebäudeteile mit insgesamt rund 11.500 Quadratmeter Nutzfläche ergänzt werden. Das betrifft vor all...

Lesen Sie hier weiter!