Neu beim Investieren? Warum man lieber in Aktien als in Kryptowährungen investieren sollte

·Lesedauer: 3 Min.
Bitcoin
Bitcoin

Eines der wichtigsten Dinge auf dem Weg zum erfolgreichen Investor ist es, dein Gehirn zu trainieren, mit Schwankungen umzugehen. Aktienwerte können blitzschnell steigen und fallen, und wenn du erst einmal gelernt hast zu erkennen, dass Volatilität eigentlich normal ist, wirst du weniger leicht unüberlegte Entscheidungen treffen, durch die du Geld verlierst, wie z. B. Aktien aus Panik zu verkaufen, wenn sie im Keller sind.

Es braucht jedoch Zeit, bis du den Punkt erreichst, an dem ein Marktabschwung oder eine Phase der Volatilität keine große Sache mehr ist. Aus diesem Grund sollten Anfänger Aktien gegenüber Kryptowährungen bevorzugen.

Es geht darum, zu lernen, damit umzugehen

Selbst erfahrenen Anlegern fällt es manchmal schwer, zu sehen, wie der Kontostand ihres Brokerkontos von einem Tag auf den anderen oder von einer Woche auf die andere sinkt. Aber für jüngere Anleger, die an schnelle Schwankungen nicht gewöhnt sind, kann so etwas noch schwieriger sein.

Egal, ob du in Aktien, Kryptowährungen oder andere Vermögenswerte investierst, du verlierst erst dann Geld, wenn du eine Investition zu einem niedrigeren Kurs als dem, den du bezahlt hast, auflöst. Du könntest eine Aktie für 50 US-Dollar kaufen, nur um am nächsten Tag festzustellen, dass ihr Marktwert auf 30 US-Dollar gesunken ist. Das heißt aber nicht, dass du 20 US-Dollar pro Aktie verloren hast. Wenn du nichts unternimmst, verlierst du 0 US-Dollar. Und wenn du abwartest, kann die Aktie mit der Zeit wieder auf 50 US-Dollar pro Aktie steigen.

Aber während die Börse das Potenzial hat, unbeständig zu sein, kann der Markt für Kryptowährungen noch wildere Schwankungen erleben. Solange du dich nicht daran gewöhnt hast, Verluste auf dem Bildschirm zu sehen (auch wenn es keine „offiziellen“ Verluste sind), solltest du dich von Kryptowährungen fernhalten oder den Geldbetrag, den du in sie investierst, begrenzen.

Das soll nicht heißen, dass der Kauf digitaler Währungen eine schlechte Idee ist. Viele Investoren haben mit Kryptowährungen großen Erfolg. Es geht vielmehr darum, dass du dich besser an die Höhen und Tiefen des Investierens gewöhnen kannst, wenn du dich mehr auf Aktien konzentrierst. Und das ist eine wichtige Fähigkeit, die du entwickeln solltest.

Wie du weißt, ob du bereit für Kryptowährungen bist

Nicht alle sind gleich veranlagt und du hast vielleicht eine höhere Risikotoleranz als der durchschnittliche Anleger mit deinem Erfahrungsstand. Wenn das der Fall ist, bist du vielleicht bereit, Geld in Kryptowährungen zu investieren. Aber bevor du das tust, solltest du dir diese Fragen stellen:

  • Weiß ich, auf welche Arten von Kryptowährungen ich mich konzentrieren sollte?

  • Verstehe ich die damit verbundenen Risiken?

  • Kann ich mich mit dem Gedanken anfreunden, mein gesamtes Geld zu verlieren, wenn der Kryptomarkt zusammenbricht?

  • Verstehe ich die steuerlichen Auswirkungen des Kaufs und Verkaufs von Kryptowährungen?

Manche Menschen investieren zum ersten Mal in Kryptowährungen. Auch wenn du diesen Weg gehen kannst, ist es vielleicht einfacher, mit Aktien anzufangen und in ein paar Monaten – oder länger, je nachdem, wie gut du mit den Marktschwankungen zurechtkommst – zu Kryptowährungen zu wechseln. Letztendlich liegt die Entscheidung bei dir, und es gibt keinen richtigen oder falschen Weg. Aber es lohnt sich, zumindest die Vorteile von Aktien in Betracht zu ziehen, um dir einen ersten Überblick zu verschaffen.

Der Artikel Neu beim Investieren? Warum man lieber in Aktien als in Kryptowährungen investieren sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Dieser Artikel wurde von Maurie Backman auf Englisch verfasst und am 07.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Ethereum.

Motley Fool Deutschland 2021

VIDEO: Bildungslücke: So wenig wissen junge Menschen über unsere Wirtschaft

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.