Netz-Solidarität: Facebook-Nutzer setzen sich gegen rechten Shitstorm ein

Auf Facebook solidarisierten sich viele Nutzer mit einem angegriffenen Kneipen-Team. (Symbolbild: ddp Images)

Nachdem ein Irish Pub in Halle klare Kante gegen eine Gruppe Identitärer gezeigt hatte, reagierten zahlreiche Facebook-User auf einen geplanten Shitstorm von rechts.

Dass rechtes Gedankengut es auf Facebook mitunter ziemlich schwer haben kann, musste am Wochenende auch die Alternative für Deutschland (AfD) in Sachsen feststellen: Nachdem der Landesverband in einem Post um positive Reviews für seine Seite gebeten hatte, wurde er mit Negativ-Bewertungen von Gegnern überschwemmt.

Etwas ganz Ähnliches passierte nun Anhängern und Sympathisanten der Identitären Bewegung, die dem Ruf einer Halleschen Kneipe schaden wollten: Wie die „Mitteldeutsche Zeitung“ berichtet, hatten die Mitarbeiter des „Anny Kilkenny Irish Pubs“ am Sonntag vom Hausrecht Gebrauch gemacht und sich geweigert, eine Gruppe Identitärer zu bedienen. Die Identitäre Bewegung, die als rechtsextrem eingestuft wird, hatte im Sommer ein Haus in der Innenstadt Halles bezogen.

Als Reaktion auf die Abweisung sollte ein Shitstorm gegen den Pub gestartet werden: Am Sonntag wurden einige negative, politisch motivierte Bewertungen für die Kneipe auf Facebook verfasst. Doch schnell wurde der Spieß umgedreht und zahlreiche Positiv-Reviews geschrieben, sodass 2.000 5-Sterne-Bewertungen 300 1-Stern-Bewertungen gegenüberstanden.


„Schön, dass man sich in Irish Pubs daran erinnert, dass Migranten zusammenhalten müssen!“, schrieb einer der Rezensenten. „Vorbildlich! Kein Bier für Nazis. Damit macht ihr denen Mut, die sich nicht trauen, gegen rechts aufzustehen!“, lobte ein zweiter. „Ich war noch nie in Halle. Aber falls ich da mal hinkomme, muss ich bei euch unbedingt reinschauen. Wer den Ewiggestrigen die Stirn bietet, hat Respekt verdient“, hieß es in einer weiteren Rezension.

Rassismus bei H&M im Video: Coolster Affe im Dschungel