Netflix veröffentlicht mysteriösen "The Witcher"-Trailer

·Lesedauer: 1 Min.
Geralt von Riva (Henry Cavill) bekämpft in "The Witcher" mysteriöse Kräfte. (Bild: Jay Maidment/Netflix)
Geralt von Riva (Henry Cavill) bekämpft in "The Witcher" mysteriöse Kräfte. (Bild: Jay Maidment/Netflix)

Am 17. Dezember erscheint die lang ersehnte zweite Staffel von "The Witcher" bei Netflix. Im September bestätigten die Macher bereits eine dritte Staffel der Fantasy-Serie rund um Monsterjäger Geralt von Riva (Henry Cavill, 38). Fans der Serie bekommen jetzt einen Vorgeschmack auf das, was in Staffel zwei passiert: Der Streamingdienst hat einen vielversprechenden neuen Trailer veröffentlicht.

In dem fast dreiminütigen Clip zieht Geralt durch ein zerstörtes Land. "Die Welt verhält sich merkwürdig in letzter Zeit. Norden und Süden befinden sich im Krieg. Monster wandeln umher, wenn sie eigentlich Winterschlaf halten sollten", erklingt die Stimme von Nivellen (Kristofer Hivju, 42). Währenddessen werden Szenen von Kriegsfeldern und Monstern eingeblendet - im Hintergrund spielt "Monster" von Kanye West (44).

Düstere Szenen gepaart mit lustigen Dialogen

"Ich habe drei vermeintliche Weltuntergänge überlebt. Das ist alles Blödsinn", wendet sich Geralt scherzend an Nivellen. Während er sich in einem Schwertkampf mit Monstern befindet, sagt der Hexer: "Niemand wird Frieden bekommen, bis nicht alle Monster aus dieser Welt verschwunden sind." Auch Yennefer (Anya Chalotra, 25), Fringella (Mimi Ndiwendi, 30), Dandelion (Joey Batey, 32) und Ciri (Freya Allan, 20) sind im Teaser zu sehen.

"Nachdem Geralt von Riva davon überzeugt ist, dass Yennefer die Schlacht von Sodden nicht überlebt hat, bringt er Prinzessin Ciri nach Kaer Morhen, den sichersten Ort, den er kennt und der seine Heimat in seiner Kindheit war", heißt es in der Netflix-Beschreibung von Staffel zwei. Dort versuche er, die Prinzessin "vor der mysteriösen Kraft, die in ihr schlummert", zu beschützen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.