Netflix stellt "House of Cards" mit Kevin Spacey ein

Netflix hat im Skandal um Kevin Spacey offenbar schnell Konsequenzen gezogen: "House of Cards" wird nach der sechsten Staffel eingestellt.

Ist der Skandal um Kevin Spacey (58) schuld? Netflix stellt die erfolgreiche Serie "House of Cards" nach sechs Staffeln ein. Das berichtet unter anderem das Branchenportal "Deadline" und beruft sich dabei auf Insider. Wahrscheinlicher Hintergrund der Entscheidung: Am Montag hatte "Star Trek Discovery"-Darsteller Anthony Rapp (46) in einem Interview gesagt, als 14-Jähriger von "House of Cards"-Hauptdarsteller Spacey sexuell belästigt worden zu sein. Dieser reagierte auf die Vorwürfe, indem er sich via Twitter als homosexuell outete.

Zwar sei ein Ende der Serie bereits schon länger in Planung gewesen, doch nun haben die Produktionsfirma Media Rights Capital und der Streamingdienst Netflix im Hinblick auf die Ereignisse offenbar eine schnelle Entscheidung getroffen. "Media Rights Capital und Netflix sind durch die nächtlichen Nachrichten über Kevin Spacey tief beunruhigt", ließ der Streamingdienst in einem Statement verlauten. "Als Reaktion auf die Enthüllungen der letzten Nacht kamen Führungskräfte beider Unternehmen heute Nachmittag in Baltimore zusammen, um sich mit dem Cast und der Crew zu treffen und sicherzustellen, dass sich alle sicher und unterstützt fühlen. Wie zuvor geplant, arbeitet Kevin Spacey derzeit nicht am Set."

Foto(s): KGC-138/starmaxinc.com/ImageCollect