Netflix-Aktie vor Angriff auf Videospiele-Markt? Es könnte eine Bremse geben!

·Lesedauer: 3 Min.
Netflix

Die Netflix-Aktie (WKN: 552484) ist für eines bekannt: für das Streamen. Der US-amerikanische Medienkonzern hat nicht nur die Art, wie wir Content konsumieren, vollkommen neu definiert. Nein, sondern auch die Branche derartig umgekrempelt, dass beispielsweise Videotheken kaum noch eine Zukunftsperspektive besitzen.

Allerdings sucht auch eine Aktie vom Format eines Netflix konsequent nach neuen Möglichkeiten, um weiterhin zu wachsen. Videospiele könnten jetzt ein neuer Fokus sein, der gewünschte Erfolge bietet. Wobei es ein Problem mit Konkurrenten gibt, um das Format zu launchen. Schauen wir daher einmal, was Foolishe Investoren zur Ausgangslage wissen sollten.

Netflix-Aktie: Videospiele im Fokus!

Wie Foolishe Investoren möglicherweise bereits wissen, ist die Netflix-Aktie schon jetzt im Videospielemarkt aktiv. Insbesondere aus der erfolgreichen Reihe Stranger Things sind mobile Spiele ausgekoppelt worden. Allerdings mit viel Retro-Charme, was natürlich den Kern der Serie trifft. Möglicherweise plant das Management diese Pläne zu intensivieren und einen eigenen Abo-Service für Videospiele zu starten, der einen Arcade-Charakter haben könnte.

Das berichtet zumindest das US-amerikanische Portal The Information. Unter Verweis auf eine Stellenanzeige sei das eine logische Konsequenz, das Unternehmen sei sogar schon an bekannte Funktionäre der Branche herangetreten. Scheinbar bislang ohne nennenswerten Erfolg, um die vakante Stelle einer Führungskraft zu besetzen.

Für die Netflix-Aktie könnte das natürlich einen neuen Wachstumsmarkt eröffnen, um Umsätze und Nutzerzahlen zu steigern. Wobei auch die Konditionen und Inhalte von entscheidender Bedeutung wären. Neben diesen Faktoren scheint es jedoch noch eine andere Baustelle zu geben: nämlich den Distributionsweg.

Das Management hinter der Netflix-Aktie wäre dem Bericht zufolge auf die Gunst von Apple und auch Alphabet angewiesen. Über die jeweiligen App-Stores der Betriebssystem Android und iOS wäre die Reichweite schließlich am größten. Es bleibt jedoch die Frage, ob die Tech-Akteure hier unterstützen würden. Sowie auch, ob der Streaming-Platzhirsch bereit wäre, für die Dienstleistungen der Tech-Konzerne auf einen Teil der Umsätze zu verzichten. Die Ausgangslage scheint daher noch in den Kinderschuhen zu stecken und die Überlegungen sind womöglich noch hypothetischer Natur.

Blicken wir auf andere Formate …

Ein solcher Ansatz könnte für die Netflix-Aktie jedoch definitiv einen neuen Wachstumsmarkt kreieren. Videospiele sind auch ein starker Content, der vermarktbar ist. Zumal das Netflix-Imperium natürlich weitere Klassiker aus den Reihen des eigenen Contents kreieren könnte.

Ein Beispiel, dass ein solcher Ansatz erfolgreich sein kann, ist die Nintendo-Aktie. Über Switch Online vermarkten die Japaner ebenfalls Videospiele und vor allem die Klassiker aus der Historie des Konzerns. Das Abomodell dürfte zu wiederkehrenden Umsätzen mit hohen Margen führen.

Foolishe Investoren sollten diese Schritte daher möglicherweise im Auge behalten. Für die Netflix-Aktie könnte sich daher ein neuer, zunächst kleinerer Wachstumsmarkt mit Anknüpfung zum Kerngeschäft ergeben. Wobei, wie gesagt, die Frage ist, ob ein solches Angebot realisierbar ist.

Der Artikel Netflix-Aktie vor Angriff auf Videospiele-Markt? Es könnte eine Bremse geben! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. Suzanne Frey arbeitet als Führungskraft bei Alphabet und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A- & C-Aktien), Apple und Netflix und empfiehlt Nintendo, sowie die folgenden Optionen: Short March 2023 $130 Call auf Apple und Long March 2023 $120 Call auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.