Netanjahu einen Monat nach Abwahl aus Residenz des Regierungschefs ausgezogen

·Lesedauer: 1 Min.
Ex-Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

Knapp einen Monat nach seiner Abwahl ist Israels langjähriger Ministerpräsident Benjamin Netanjahu aus der offiziellen Residenz des Regierungschefs in Jerusalem ausgezogen. "Kurz nach Mitternacht hat die Familie Netanjahu die Residenz in der Balfour(-Straße) verlassen", teilte ihr Sprecher am Sonntag mit. Zuvor waren vor dem Gebäude mehrere Umzugslastwagen zu sehen gewesen.

Netanjahu hatte Israel zwölf Jahre in Folge regiert und war vorher schon drei Jahre im Amt gewesen. Niemand sonst lebte so lang in der Residenz des israelischen Regierungschefs wie er. Am 13. Juni wurde er von dem rechtsnationalen Politiker Naftali Bennett abgelöst, der nun an der Spitze einer Acht-Parteien-Regierung steht.

Dennoch blieb Netanjahu weiter in der Residenz und empfing dort Gäste wie Nikki Haley, die unter dem früheren US-Präsidenten Donald Trump Botschafterin bei den Vereinten Nationen gewesen war. Ende Juni teilten die Büros von Netanjahu und Bennett schließlich mit, dass der frühere Regierungschef die Residenz seinem Nachfolger am Samstag, den 10. Juli überlassen werde.

Mit seinem Auszug um kurz nach Mitternacht hielt sich Netanjahu nicht exakt an diese Frist. Bennetts Einzug war noch für Sonntag geplant.

Netanjahu war noch während seiner Amtszeit wegen mehrerer Fälle von Korruption angeklagt worden. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft wegen Korruption und drei Jahre wegen Betrugs und Untreue.

yb/isd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.