Nestle wächst schwächer als erwartet und verbucht Gewinnrückgang

dpa-AFX

VEVEY (dpa-AFX) - Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestle ist zum Jahresende hin von einer schwächeren Nachfrage gebremst worden. In den Vereinigten Staaten verkauften sich Süßwaren und Eiscreme schlecht. In Brasilien machte dem Konzern der Preisdruck bei Milchprodukten zu schaffen. Insgesamt setzte Nestle im Gesamtjahr 89,8 Milliarden Schweizer Franken um (77,8 Mrd Euro), wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Dies war nur geringfügig mehr als im Vorjahr. Ohne den Einfluss von Zu- und Verkäufen wuchs Nestle um 2,4 Prozent. Dies liege zwar innerhalb der zuvor prognostizierten Bandbreite, aber unter den eigenen Erwartungen, räumte Nestle-Chef Mark Schneider ein. Im laufenden Jahr will der Hersteller von Marken wie Nescafe, Kitkat oder Mövenpick organisch um 2 bis 4 Prozent zulegen.

Der Gewinn ging 2017 unter dem Strich um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken zurück und verfehlte die Schätzungen der Analysten. Wegen der trüben Geschäftsaussichten für die Hautpflegesparte Nestle Skin Health hatte der Konzern außerplanmäßig Wertminderungen vornehmen müssen. Die Aktionäre sollen dennoch eine höhere Dividende von 2,35 Franken je Aktie erhalten. Das sind 5 Rappen mehr als im Vorjahr.