Nepalesen wählen ihr neues Parlament

In Nepal haben die Bürger am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Es sei aber "unwahrscheinlich", dass es "eine Mehrheit für eine einzelne Partei geben" werde, sagte Guna Raj Luitel, Herausgeber der Zeitung Nagarik, am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Vielmehr werde es "wieder die gleichen Machtspiele und Koalitionsregierungen geben". Das Wahlergebnis in dem Himalaya-Staat wird laut Wahlkommission erst in "vier bis fünf Tagen" erwartet.

Den Wahlkampf in Nepal dominierten die Unzufriedenheit über die überalterte, politische Elite sowie die Sorge um die schwächelnde Wirtschaft des Landes. Die wechselnden Regierungschefs, von denen die meisten weniger als ein Jahr im Amt waren, hatten den Eindruck genährt, dass die Regierung den dringenden Problemen Nepals nicht gewachsen ist, darunter dem Umgang Nepals mit der traditionellen Rivalität zwischen seinen beiden Nachbarn China und Indien. In einer Zeit wachsender geopolitischer Spannungen nahmen zuletzt Sorgen im Westen wegen von China finanzierten Megaprojekten in Nepal zu.

Die nepalesische Wirtschaft leidet neben einer hohen Inflation noch immer unter den Folgen der Corona-Pandemie, die der Tourismusbranche schwer zusetzte und die wichtige finanzielle Unterstützung zahlreicher im Ausland arbeitender Nepalesen versiegen ließ.

kas/cp