Neil Young: ‚Toast‘ wird nach 20 Jahren endlich veröffentlicht

Neil Young credit:Bang Showbiz
Neil Young credit:Bang Showbiz

Neil Young wird im Juli sein Album ‚Toast‘ veröffentlichen.

Der 76-jährige Musiker nahm das Album 2001 mit Crazy Horse auf, bevor er es für über 20 Jahre komplett auf Eis legte. Jetzt hat er aber angekündigt, die Platte später in diesem Sommer endlich zu veröffentlichen.

‚Toast‘ ist nach dem Studio in San Francisco benannt, in dem die Platte aufgenommen wurde. Neil machte die Ankündigung in seinem Blog, den Neil Young Archives, letzte Woche, aber der Beitrag wurde bereits wieder gelöscht. In der Nachricht hieß es: „Wie kein anderes Album war ‚Toast‘ so traurig, dass ich es nicht herausbringen konnte. Ich habe es einfach übersprungen und ein weiteres Album gemacht. Ich konnte damals nicht damit umgehen. 2001.“ Allerdings blickt er nun gerne auf die Platte zurück. Neil fügte hinzu: „Ich hatte diese Lieder vergessen, sie aus meinem Kopf verbannt und lebte mein Leben weiter. Es muss gesagt werden, dass Crazy Horse hier eine Tiefe zeigt, die noch nie zuvor gesehen oder gehört wurde. Die großartigste Gruppe, die ich je getroffen habe. Das ist ein Höhepunkt.“

Neil erklärte weiter, dass das Album von einer Beziehung handele und sagte: „Es gibt eine Zeit in vielen Beziehungen, die schlecht laufen, eine Zeit lange vor der Trennung, in der es einem der Menschen, vielleicht beiden, dämmert, dass es vorbei ist. Das war damals. Der Klang ist düster und dunkel, aber nicht auf eine schlechte Art und Weise. Von der ersten Note an spürt man die Traurigkeit, die die Aufnahme durchdringt. Diese Songs malen eine Landschaft, in der die Zeit keine Rolle spielt – weil alles nach Süden geht. Eine Dame hat sich in ihrem Auto verfahren. Die dunkle Stadt umgibt sie – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Es ist ein beängstigender Ort. Beurteilt es selbst.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.