Neil Young startet Online-Archiv seiner eigenen Musik

Thaddeus Herrmann
Neil Young startet Online-Archiv seiner eigenen Musik


Das letzte Mal, als hier von Neil Young die Rede war, gab der Musiker zu Protokoll, einen eigenen Streaming-Service aufbauen zu wollen: Xstream. Mit diesem Dienst wollte der mit eigener Hardware gescheiterte Digital-Entreprenuer umsatteln. Das Zugpferd von Xstream ist nun auch gefunden. Es ist Neil Young selbst.

Die Webseite neilyoungarchives.com, die bald online gehen soll und auch den Startschuss für Xstream markieren könnte, soll Fans eine penibel recherchierte Anlaufstelle sein, die alle nur denkbaren Infos und Zusatzmaterial zu allen Alben und Songs von Young an einem Ort versammelt. Natürlich soll hier nicht nur gestöbert werden, während man zu Hause gleichzeitig das Vinyl auflegt: Die Musik soll hier auch gestreamt werden, via Xstream. In einem ersten Statement von Young lobt er die Technologie, die das adaptive Streaming perfektionieren und so immer die best mögliche Qualität ohne lästige Dropouts liefern soll. Wie gut und überzeugend das wirklich ist, bleibt abzuwarten. Aber: Auf der Webseite soll es sogar Tipps & Tricks geben, wie man das heimische Audio-Equipment am besten an die Streaming-Welt anschließt.

Neil Young Archives