NDR und chinesisches Fernsehen mit gemeinsamer Sendung zu G20-Gipfel

NDR-Studio

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) und das chinesische Fernsehen haben erstmals eine gemeinsame Gesprächssendung zu politischen und wirtschaftlichen Themen produziert - laut NDR eine Premiere in Europa. Für die mit Blick auf den G20-Gipfel in Hamburg entstandene Sendung "Dialog zu G20" seien Verpflichtungen geschlossen worden, die Aufzeichnungen im jeweiligen Land ungeschnitten und unzensiert auszustrahlen, teilte der NDR am Mittwoch in Hamburg mit.

In der in Deutschland auf der Internetseite der "Tagesschau" veröffentlichten Sendung gehe es unter anderem um die Klimapolitik, Finanzmarktregulierung und Entwicklungspolitik sowie die Frage, welche Bedeutung den deutsch-chinesischen Beziehungen unter den veränderten internationalen Rahmenbedingungen zukomme.

Auf Einladung des NDR waren Sebastian Heilmann, Leiter des Mercator Institute of China Studies in Berlin, und Gudrun Wacker, Stiftung Wissenschaft und Politik, Diskussionsteilnehmer. Das chinesische Fernsehen lud Han Chen, Kochef der europäisch-chinesischen Börse Ceinex in Frankfurt, und Charles Liu, Gründer des Investmentfonds Hao Capital mit Sitz in Peking, ein. Im Spätherbst soll es laut NDR eine weitere Sendung dieser Art geben.