NBA-Legende wütet gegen Rodgers

·Lesedauer: 2 Min.
NBA-Legende wütet gegen Rodgers
NBA-Legende wütet gegen Rodgers

Rumms, das hat gesessen!

Für seine Impf-Lüge hat Aaron Rodgers in der Öffentlichkeit bereits viel Kritik einstecken müssen. Nun meldet sich auch einer der größten Namen des US-Sports zu Wort: Kareem Abdul-Jabbar!

„Er hat nicht nur gelogen, sondern auch den Profi-Sport als Ganzes beschädigt“, warf er ihm per Twitter vor. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

In seinem Blog ging er sogar noch weiter und warf dem Star-Quarterback der Green Bay Packers vor, dass er die Öffentlichkeit absichtlich in die Irre geführt habe, indem er im August versichert habe, dass er immunisiert sei - „wohlwissend, dass dieses Wort als geimpft interpretiert werden würde.“

„Rodgers hat andere Menschen gefährdet“

Zudem habe er durch sein Verhalten - unter anderem keine Masken bei Pressekonferenzen - nicht nur gegen NFL-Regeln verstoßen, sondern auch die Gesundheit anderer Menschen gefährdet.

Dazu zog er noch einen bildlichen Vergleich zu Rodgers Vertrauen auf seine natürliche Immunisierung. „Sollte er jemals am offenen Herzen operiert werden müssen, wird er dann das Skalpell an Liebesromanautoren weitergeben, weil die sich mit Herzensangelegenheiten auskennen?“

Auch das Verhalten des 37-Jährigen nach der Entdeckung seiner Lüge bringt Kareem Abdul-Jabbar zum Kochen. Weder habe er seine erklärte Allergie auf bestimmte Bestandteile des Impfstoffs beweisen können, noch stehe er zu seinem Fehler. Lieber verstecke er sich hinter einem „Woke“-Mob, der hinter ihm her sei.

Aaron Rodgers hätte es wie Kyrie Irving machen können

Dabei würden ihn seine eigenen Worte als Lügner und unmoralischen Menschen darstellen. Wenn er prinzipielle Einwände gegen den Impfstoff gehabt hätte, hätte er sich dafür entscheiden können, nicht zu spielen - „wie Kyrie Irving, der wenigstens ehrlich ist.“ (BERICHT: Der heikle Zoff um eine hochbrisante NBA-Regel)

Aber anscheinend habe bei Aaron Rodgers seine Hybris und Arroganz die Oberhand gewonnen. Obwohl er nur deshalb wieder spielen könne, „weil sich all diese Idioten haben impfen lassen.“

Glaubwürdigkeit von Profi-Sportlern beschädigt

Mit diesem Verhalten habe der Super-Bowl-Sieger von 2010 auch dem Profi-Sport einen Bärendienst erworben. Endlich hätten Sportler die dunklen Zeiten hinter sich gelassen, „in denen die Öffentlichkeit sie als ständig feiernde Jugendliche, gemeine Rüpel oder schlimmer noch als Schwachköpfe ansah, die auf der Evolutionsskala eine Stufe über Tackling-Dummies stehen.“

Alles zur NFL auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.