NBA-Finale: Suns gewinnen auch Spiel zwei gegen Milwaukee

·Lesedauer: 1 Min.
NBA-Finale: Suns gewinnen auch Spiel zwei gegen Milwaukee
NBA-Finale: Suns gewinnen auch Spiel zwei gegen Milwaukee

Die Phoenix Suns haben auch das zweite Spiel der NBA-Finals für sich entschieden. Die Suns siegten in der Nacht auf Freitag gegen die Milwaukee Bucks 118:108 und führen in der Best-of-seven-Serie nun mit 2:0. Neben dem erneut starken Chris Paul (23 Punkte) glänzten bei den Gastgebern Devin Booker mit 31 Punkten sowie Mikal Bridges mit einem Karrierebestwert von 27 Zählern.

"In unseren Köpfen steht es 0:0", sagte Booker und fügte mit Blick auf die nun kommenden beiden Gastspiele in Milwaukee an: "Es wird dort oben ruppig, aber wir werden darauf vorbereitet sein." Mit zwei weiteren Erfolgen am Sonntag und Mittwoch (Ortszeit) kann Phoenix den ersten Titel seiner Franchise-Geschichte perfekt machen.

Die Suns zeigten eine geschlossene Teamleistung, Jae Crowder und Deandre Ayton feierten jeweils ein Double-Double. Milwaukees Ausnahmespieler Giannis Antetokounmpo trumpfte zwar ebenfalls mit 42 Punkte und zwölf Rebounds auf, bekam aber zu wenig Unterstützung von seinen Teamkollegen.

Nachdem Phoenix bereits im ersten Spiel mit dem Kroaten Dario Saric einen Ausfall zu beklagen hatten, zog sich am Donnerstag auch Shooting Guard Torrey Craig eine Verletzung am rechten Bein zu. Auch den Bucks stockte kurz der Atmen, als Antetokounmpo im zweiten und dritten Viertel zu Boden ging. "Nur ein Krampf", sagte der "Greek Freak" nach dem Spiel: "Ich glaube nicht, dass es mit meinem Knie zu tun hatte."

Milwaukees bislang letzter Triumph liegt bereits 50 Jahre zurück, die bislang letzte Endspielteilnahme ist aus dem Jahr 1974 datiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.