„Natürlich blond 3“: Reese Witherspoons neuer Film könnte eine echte #MeToo-Geschichte werden

Victoria Timm
Freie Autorin für Yahoo Kino
Die Verhandlungen laufen: Ein dritter Teil der Erfolgskomödie „Natürlich Blond“ mit Reese Witherspoon soll bald produziert werden. (Bild: Joel C. Ryan/Invision/AP Photo)

Nach 15 Jahren soll es ein Wiedersehen mit Elle Woods geben: Die US-Schauspielerin Reese Witherspoon verhandelt bereits mit Filmstudios über einen dritten Teil der beliebten Komödie „Natürlich blond“. Der Zeitpunkt für einen weiteren Film mit der feministischen Ikone Woods könnte nicht besser gewählt sein.

Erst letztes Jahr hatte Witherspoon angesprochen, dass es die perfekte Gelegenheit sei, die beliebte Filmreihe zurückzubringen. „Wir haben darüber nachgedacht”, sagte sie damals im „E! Online“-Interview. „Ich denke, es ist eine gute Zeit, es zu tun. Ich denke, Frauen brauchen gerade jetzt diese Art von Positivität.“

Sally Field und Reese Witherspoon in „Natürlich blond 2“ 2003. (Bild: Sam Emerson/MGM/Kobal/REX/Shutterstock)

Wie die Branchenblätter „Deadline“ und „Hollywood Reporter“ berichten, möchte die Oscar-Preisträgerin mit ihrer eigenen Firma „Hello Sunshine“ beim neuen „Natürlich blond“-Projekt als Produzentin mitarbeiten. Die damaligen Filmproduzenten Marc Platt und Adam Siegel hätten bereits zugesagt. Die Filmproduktionsfirma „Metro-Goldwyn-Mayer“ wolle den Berichten zufolge die Autorinnen Kirsten Smith und Karen McCullah für den Film gewinnen, die 2001 bereits das Skript für den Originalfilm lieferten. Lediglich ein Regisseur fehle noch.

Die beste Zeit für einen neuen „Natürlich blond“-Film

Witherspoon spielte in den „Natürlich blond“-Filmen 2001 und 2003 die junge Elle Woods, die sich in grell-pinken Outfits erst durch ihr Jura-Studium kämpfen muss und später als erfolgreiche Anwältin für den Tierschutz einsetzt. Die Filmreihe hatte immer eine klare Botschaft – im Vordergrund steht die Stärkung der Frau in der Gesellschaft – Elle Woods wird diese Aufgabe zweifellos auch in einem dritten Film weiterführen.

Nach der großen #MeToo-Bewegung, die seit Ende 2017 große Wellen in Hollywood geschlagen hat, werden die „Natürlich Blond“-Autorinnen McCullah und Smith mit Sicherheit eine starke Story wählen, die zur aktuellen Feminismus-Diskussion passt.

Ein genauer Handlungsablauf für den dritten Teil ist zwar noch nicht bekannt, aber das passende Drehbuch könnte leicht an die Erlebnisse und Themen von vor 15 Jahren anknüpfen und diese in aktuelle Kontexte setzen. Dafür wird Witherspoon, die neben ihrer Schauspielkarriere auch erfolgreiche Produzentin ist („Legally Blondes“, „Gone Girl“), sicherlich sorgen.

Nachdem Elle Woods im ersten Teil der Reihe Opfer von sexueller Belästigung durch ihren Jura-Professor Callahan (Victor Garber) wurde, würde es ihre Fans sicherlich interessieren, was mit ihm danach geschah. „Natürlich blond 3“ könnte Elle Woods bei ihrem #MeToo-Kampf zeigen: Nach dem Harvey-Weinstein-Skandal ist sie jetzt vielleicht die Anwältin, die Professor Callahan und andere Männer wegen sexueller Belästigung vor Gericht bringt.


„2018, lass es uns angehen!“

Reese Witherspoon selbst ist Mitglied der „Time’s Up“-Organisation, die von etlichen A-Prominenten wie Ashley Judd, Eva Longoria und Zoe Saldana in diesem Jahr ins Leben gerufen wurde. Die Initiative will der Belästigung von Frauen in der Filmindustrie und im Berufsalltag ein Ende setzen.