Nato-Außenminister halten Freitag Sondersitzung zu Afghanistan ab

·Lesedauer: 1 Min.
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg

Die Außenminister der Nato-Staaten wollen am Freitag eine Krisensitzung zur Situation nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan abhalten. Wie Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch auf Twitter mitteilte, sollen die Minister bei der Videokonferenz über die "enge Koordination" und den "gemeinsamen Ansatz" des Militärbündnisses in dem Land diskutieren.

Am Dienstag hatten sich bereits die Botschafter der Nato-Länder zu einer Krisensitzung getroffen. Danach hatte Stoltenberg zugegeben, dass die Militärallianz vom schnellen Vormarsch der Taliban überrascht worden war. Er gab allerdings der afghanischen Führung um den in die Vereinigten Arabischen Emirate geflohenen Präsidenten Aschraf Ghani die Schuld an der Niederlage. Dieser habe "es nicht geschafft, den Taliban die Stirn zu bieten ".

Die Taliban waren nach einem rasanten Eroberungsfeldzug am Sonntag in Kabul einmarschiert und damit knapp 20 Jahre nach dem Einmarsch westlicher Truppen in Afghanistan an die Macht zurückgekehrt. Zehntausende Menschen versuchen derzeit, aus dem Land zu fliehen, weil sie eine Rückkehr zu einer Herrschaft nach den drakonischen Regeln eines fundamentalistischen Islam fürchten, wie sie die Taliban bereits in den Jahren 1996 bis 2001 ausgeübt hatten.

Zuletzt hatten Menschenrechts- und Hilfsorganisationen die westlichen Regierungen aufgefordert, für eine sichere Ausreise aller gefährdeten Menschen aus Afghanistan zu sorgen. Wie Stoltenberg am Dienstag allerdings bekräftigte, haben alle Nato-Staaten die Entscheidung der USA zum Rückzug aus Afghanistan unterstützt und planten auch weiterhin, ihre Truppen abzuziehen.

fml/ck/pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.