National No Bra Day: BH-Verzicht für die Gesundheit

(Foto: Cover Images)

Lassen Sie den BH zu Hause! Der 13. Oktober ist National No Bra Day, an dem sich jede Frau dazu inspiriert fühlen sollte, ihren Brüsten einfach mal etwas Freiheit zu gönnen. Wofür das gut sein soll? Zur Brustkrebsprävention!

Oktober ist Brustkrebsmonat

Der National No Bra Day passt gut in den Oktober, der wurde nämlich schon in den 1980ern von der American Cancer Society zum sogenannten Brustkrebsmonat ernannt. Diese Aktion soll dabei helfen, die Krankheit, von der es jedes Jahr rund 70.000 Neuerkrankungen gibt, ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und so die Forschung, Behandlung und Prävention voranzutreiben. Der National No Bra Day ist quasi eine Ergänzung dieser Cancer-Awareness-Aktion: Vor ungefähr sechs Jahren tauchte der Hashtag #nobraday erstmals in den sozialen Medien auf, seither machen Frauen den 13. Oktober jährlich zu dem Tag, an dem das Haus ohne BH verlassen wird. Die Kampagne soll die Aufmerksamkeit besonders auf die Brust selbst lenken und darauf, wie wichtig es ist, für die Früherkennung immer mal wieder selbst Hand anzulegen und sich regelmäßig beim Doc checken zu lassen. Frauen ab 30 können sich jedes Jahr beim Arzt einer Tastuntersuchung unterziehen, zwischen dem 50. und 69. Lebensjahr hat man derweil alle zwei Jahre Anspruch auf ein kostenloses Mammographie-Screening.

Tipps für die Brustkrebs-Früherkennung

Damit eine eventuelle Brustkrebserkrankung so früh wie möglich erkannt und behandelt wird, sollte jede Frau ihren Busen (und die Achselhöhle) immer wieder abtasten und nach Knoten oder Verhärtungen absuchen. Auch sichtbare Verformungen oder Hautveränderungen sowie Blutung oder andere Absonderungen aus der Brustwarze sollten bei einem Arztbesuch näher untersucht werden.

Wie mache ich es selbst?

Und so geht die DIY-Tastuntersuchung: Heben Sie den rechten Arm hoch und tasten dann mit der flachen linken Hand die rechte Brust ab, angefangen am äußeren oberen Rand. Nun arbeiten Sie sich spiralförmig nach innen vor, bis Sie die Brustwarze erreichen. Auch die sollte mit leichtem Druck genau untersucht werden. Anschließend wird der linke Arm gehoben und mit der rechten Hand die andere Brust kontrolliert.

Beim Tasten bewegt man die Finger idealerweise leicht gegeneinander, als würde man Klavier spielen. So entgehen Ihnen keine eventuellen Knoten in den tieferen Gewebeschichten.

Auch im Liegen klappt die Tastuntersuchung gut, da hier die Brust flacher ist, zudem kann man die unteren Brustpartien besser fühlen. Die Lymphknoten in der Brusthöhle lassen sich indes am besten in der Halbseitenlage abtasten.

Der optimale Zeitpunkt für den Brust-Check ist übrigens eine Woche nach Beginn der Regelblutung, weil der Busen dann besonders weich ist. Zum Ende der Menstruation hin schwillt er dann wieder an und erschwert die Tastuntersuchung.