Natalie Wood: Was hat Robert Wagner mit ihrem Tod zu tun?

redaktion@spot-on-news.de (wue/spot)
Was ist damals wirklich passiert? Die Polizei hat offenbar neue Erkenntnisse im Todesfall von Schauspielerin Natalie Wood - und ihr Mann Robert Wagner ist bei den Ermittlungen "von Interesse".

Warum musste Natalie Wood (1938-1981, "West Side Story") in einer dunklen Nacht im November 1981, also vor mittlerweile 36 Jahren, sterben? Diese Frage stellen sich offenbar die zuständigen Behörden noch immer. Die Schauspielerin war damals bei einem Bootsausflug ertrunken. Ihr Tod wurde zunächst als Unfall gehandelt. An Bord des Schiffes waren ihr damaliger Mann, Robert Wagner (87, "Hart aber herzlich"), sowie Christopher Walken (74, "Pulp Fiction") und der Kapitän. Jetzt berichtet die Polizei, dass Wagner als "Person von Interesse" im Todesfall Wood gilt.

Blutergüsse und Prellungen

Nach den Untersuchungen der vergangenen sechs Jahre, "denke ich, dass er nun eher eine Person von Interesse ist", erklärt Ermittler John Corina dem US-Sender "CBS". "Ich meine, nun wissen wir, dass er die letzte Person war, die bei Natalie war, bevor sie verschwunden ist." Wood war zunächst für wenige Stunden verschwunden, bevor ihre Leiche am nächsten Tag im Wasser gefunden wurde.

2011 wurde die Untersuchung erneut eröffnet. Nicht mehr ein Unfall wurde als Todesursache angegeben, sondern "Ertrinken und andere ungewisse Faktoren". Laut einer Autopsie wurden mehrere Blutergüsse und Prellungen am Körper der Schauspielerin gefunden, die erst kurz vor ihrem Tod entstanden sein konnten.

Immer wieder gab es Spekulationen und Gerüchte, dass am mysteriösen Tod von Wood etwas nicht stimmen könne. Laut dem "CBS"-Bericht habe Wagner sich nach der Wiederaufnahme des Falls geweigert, mit der Polizei zu sprechen. Ermittler Corina sei außerdem fest davon überzeugt, dass der Schauspieler nicht die volle Wahrheit erzählt habe. Der Sender strahlt am 3. Februar "Natalie Wood: Death in Dark Water" aus und will in der Dokumentation die Hintergründe des Falls weiter beleuchten.

Foto(s): Globe Photos Inc/ImageCollect