Natalie Portman sagt, ihr war das Whitewashing in ihrem neuen Film Auslöschung „nicht bewusst“

Natalie Portman sagte, dass sie keine Ahnung hatte, dass ihrer Rolle im neuen Film „Auslöschung“ Whitewashing vorgeworfen wird.

Im Gespräch mit Yahoo Movies in den USA sagte sie: „Ich wusste es tatsächlich nicht. Ich höre zum ersten Mal davon.“

„Das klingt problematisch, aber ich höre zum ersten Mal davon.“

Manche sehen es kritisch, dass Portman für die Rolle der Lena, einer Biologin, für den Film gecastet wurde, auch wenn es mildernde Umstände gibt.

Regisseur und Autor Alex Garland hat die Handlung des Films an das erste Buch einer Trilogie von Autor Jeff VanderMeer angelegt, aber VanderMeer enthüllt erst in seinem zweiten Buch, dass Portmans Biologin „hohe Wangenknochen hat, die auf ein asiatisches Erbe in ihrer Familie hindeuten“.

Im zweiten Buch wird auch enthüllt, dass Jennifer Jason Leighs Figur Halbindianerin ist.

Während Garland das Drehbuch zum Film schrieb, waren der zweite und dritte Teil noch nicht veröffentlicht.

Deshalb hatte Garland sie nicht nur nicht gelesen, sondern er tat dies auch absichtlich nicht, um sich auf die Umsetzung seiner ersten Adaption zu konzentrieren.

„Ich wusste zu der Zeit, dass angeblich drei Bücher geplant waren“, sagte er zu Yahoo letztes Jahr. „Aber ich wusste nichts über die anderen beiden.“

„Wir brauchen mehr Asiaten in Filmen, Lateinamerikaner in Filmen, Schwarze in Filmen, Frauen und ganz besonders farbige Frauen, Indianer – ich meine, wir geben ihnen einfach nicht genug Präsenz“, fuhr Portman fort.

„Und auch diese Kategorien wie ,weiß’ und ,nicht-weiß’ – sie sind erfundene Einteilungen, haben aber reale Auswirkungen… Und ich hoffe, das beginnt sich zu ändern, denn ich denke, jeder geht inzwischen bewusster damit um, was hoffentlich zu Veränderungen führen wird.“

Garland für seinen Teil sagte, er würde nie absichtlich eine Rolle als weiß besetzen.

„Ich wusste nichts von dem Zeug“, sagte er „Nerdist“.

„Es wäre nicht meine Natur, etwas weißzuwaschen. Das wäre nicht ich. Ich las ein Buch und adaptierte es, weil ich das Buch genial fand. Und ich dachte: ‚Ich bin nicht ganz sicher, wie ich es adaptieren soll, aber ich habe eine Idee. Und ich machte es einfach. Das war alles.“

Der Film hat bereits einen ziemlich guten Ruf und Kritiker nennen ihn ein Meisterwerk, noch vor dem Embargo von Bewertungen.

Der Film wird bei Netlix erscheinen. Nachfolgend können Sie den Trailer sehen.

Ben Arnold