Nasdaq-Bärenmarkt: 5 außergewöhnliche Wachstumsaktien, die man in der Baisse kaufen sollte

In 3 Sätzen:

  • Obwohl Baisse-Phasen beängstigend sein können, sind sie für geduldige Anleger der perfekte Zeitpunkt, um auf Einkaufstour zu gehen.

  • Diese hochinnovativen Aktien zeichnen sich als außergewöhnliche Angebote aus.

  • Diese rasanten, phänomenalen Unternehmen betteln geradezu darum, gekauft zu werden, nachdem der Nasdaq in der Spitze um 31 % gefallen ist.

Seit dem Erreichen ihrer Allzeithochs Anfang Januar haben der Dow Jones Industrial Average und der S&P 500 bis zu 15 bzw. 20 % ihres Wertes verloren. Dem Nasdaq Composite erging es noch schlechter. Seit dem Höchststand im November verlor der Nasdaq 31 % seines Wertes. Damit befindet sich der Tech-Index eindeutig im Bärenmarkt.

Einerseits können Bärenmärkte aufgrund der Unvorhersehbarkeit und Geschwindigkeit der Abwärtsbewegungen beängstigend sein. Andererseits hat die Geschichte immer wieder gezeigt, dass alle nennenswerten Rückgänge bei den wichtigsten Indizes schließlich durch eine Hausse wieder wettgemacht werden. Mit anderen Worten: Bärenmarktrückgänge sind der ideale Zeitpunkt für geduldige Anleger, um zu investieren.

Da der Nasdaq im Bärenmarkt ist, bieten sich einige Wachstumsaktien als außergewöhnliche Gelegenheiten an. Im Folgenden sind hier fünf außergewöhnliche Wachstumsaktien, bei denen man bereuen könnte, jetzt nicht gekauft zu haben.

Amazon

Als Erstes haben wir keinen anderen als den E-Commerce-Marktführer Amazon (WKN: 906866). Obwohl die Inflation in naher Zukunft mit Sicherheit Druck auf die Einzelhandelsgeschäfte des Unternehmens ausüben wird, hat Amazon viel zu viele Wettbewerbsvorteile, als dass schlaue Investoren sie ignorieren könnten.

Wie die meisten wissen dürften, ist Amazon der unangefochtene Marktführer im US-Online-Einzelhandel. Vor drei Monaten veröffentlichte eMarketer einen Bericht, der schätzte, dass Amazon in diesem Jahr 39,5 % aller E-Commerce-Ausgaben in den USA einbringen würde. Zum Vergleich: Das sind 8,5 Prozentpunkte mehr als die nächsten 14 Wettbewerber zusammen. Dieser überwältigende Anteil des Online-Einzelhandels hat Amazons margenstärkere Werbe- und Abonnementkanäle (Prime) beflügelt.

Am interessantesten an Amazon ist jedoch sein Cloud-Infrastruktur-Segment, Amazon Web Services (AWS). Auf AWS entfällt etwa ein Drittel aller weltweiten Ausgaben für Cloud-Infrastruktur. Noch wichtiger ist, dass die mit Cloud-Diensten verbundenen Betriebsmargen um ein Vielfaches höher sind als die Betriebsmargen im Online-Einzelhandel. Da AWS jährlich um 30 % oder mehr wächst, kann Amazon davon ausgehen, dass sein operativer Cashflow in diesem Jahrzehnt, wenn nicht sogar weit darüber hinaus, stark ansteigen wird.

Etsy

Eine zweite phänomenale Wachstumsaktie, die nach einem enormen Rückschlag im Nasdaq reif für die Ernte ist, ist Etsy (WKN: A14P98), ja, ein weiterer E-Commerce-Händler. Obwohl Etsy mit dem gleichen Inflationsdruck konfrontiert ist wie Amazon, verfügt auch Etsy über den Wettbewerbsvorteil und die Differenzierung, um langfristig erfolgreich zu sein.

Während sich die meisten Einzelhandelsplattformen wie Amazon auf das Volumen verlassen, hat kein anderes E-Commerce-Unternehmen eine so enge Beziehung zu seinen Nutzern wie Etsy. Die überwiegende Mehrheit des Händlernetzes von Etsy besteht aus kleinen Unternehmen und Inhabern, die bereit sind, auf die individuellen Bedürfnisse der Verbraucher einzugehen. Bei anderen großen Online-Einzelhandelsplattformen finden Käufer dieses Maß an Verbundenheit und individueller Anpassung einfach nicht vor.

Darüber hinaus hat Etsy eine unglaubliche Leistung vollbracht, indem es das Engagement der Nutzer im Laufe der Zeit aufrechterhalten und/oder gesteigert hat. Bis Ende 2021 hat sich die Zahl der Stammkäufer auf der Etsy-Plattform innerhalb von zwei Jahren mehr als verdreifacht. Ein Gewohnheitskäufer gibt über einen Zeitraum von zwölf Monaten insgesamt 200 US-Dollar aus und tätigt mindestens sechs Einkäufe. Die Umwandlung von Gelegenheitskäufern in Gewohnheitskäufer gibt Etsy die Preisgestaltungsmacht, um von Händlern mehr für Werbung und Analysen zu verlangen.

Redfin

Für Anleger, die bereit sind, ein höheres Risiko einzugehen, bietet das Tech-Immobilienunternehmen Redfin (WKN:A2DU22) alle Anzeichen einer außergewöhnlichen Aktie, die geduldige Anleger um einiges reicher machen kann. Trotz rapide steigender Hypothekenzinsen und der wachsenden Aussicht auf eine baldige Rezession in den USA dürfte Redfin dank seines einzigartigen Ansatzes in der Lage sein, bestehende Marktanteile beim Hausverkauf zu verschlingen.

Ein Faktor, der Redfin von den meisten Immobilienunternehmen unterscheidet, sind die Kosteneinsparungen, die es seinen Kunden bieten kann. Während herkömmliche Immobilienfirmen eine Gebühr von 2,5 bis 3 % für die Auflistung von Immobilien erheben, berechnet Redfin nur 1 oder 1,5 %. Im April lag der durchschnittliche Verkaufspreis für bestehende Häuser in den USA bei 391.200 US-Dollar. Das bedeutet, dass Redfin Verkäufern mehr als 7.800 US-Dollar einsparen kann.

Der andere entscheidende Faktor ist die Personalisierung von Redfin. Das Unternehmen verfügt über ein iBuying-Programm, das darauf ausgerichtet ist, Häuser von Verkäufern mit Bargeld zu kaufen und so den Ärger und das Feilschen zu vermeiden, das mit dem Verkauf eines Hauses verbunden ist. Redfin bietet auch einen Concierge-Service an, der Verkäufern dabei hilft, den Wert ihres Hauses zu steigern. Das Unternehmen könnte den Immobilienbereich tatsächlich neu aufstellen.

Green Thumb Industries

Ein weiteres rasantes Unternehmen ist die Marihuana-Aktie Green Thumb Industries (WKN: A2JN3P). Trotz der Enttäuschung der Anleger über die mangelnden Fortschritte in Sachen Legalisierung in den USA hat es Green Thumb geschafft, sich von praktisch allen anderen US-Betreibern, die in mehreren US-Bundesstaaten tätig sind, abzuheben.

Ende März betrieb Green Thumb 76 Ausgabestellen und war in 15 US-Bundesstaaten vertreten. Zu dieser Präsenz gehören zwar auch lukrative Märkte wie Kalifornien und Florida, aber das Unternehmen hat sich auch strategisch in einer Reihe von Bundesstaaten mit begrenzter Lizenz platziert. Etwa Illinois, Ohio und Massachusetts. Staaten, die den Vertrieb von Einzelhandelslizenzen beschränken, fördern den Wettbewerb und geben jedem Einzelhändler die Möglichkeit, sich eine treue Anhängerschaft aufzubauen.

Was Green Thumb jedoch so besonders macht, ist sein Einnahmemix. Ungefähr zwei Drittel des Umsatzes stammen aus Derivaten wie Getränken, Esswaren, vorgerollten Joints usw. Derivative Marihuanaprodukte haben ein höheres Preisniveau und deutlich höhere Gewinnspannen als getrocknete Cannabisblüten. Die Tatsache, dass Green Thumb auf Cannabis-Derivate setzt, hat dazu beigetragen, dass das Unternehmen sieben aufeinanderfolgende Quartale mit Gewinn abschließen konnte. Und das zu einer Zeit, in der die meisten Cannabis-Aktien immer noch versuchen, rentabel zu werden.

Alphabet

Eine letzte außergewöhnliche Wachstumsaktie ist die FAANG-Aktie Alphabet (WKN: A14Y6F), die Muttergesellschaft der Internetsuchmaschine Google und der Streaming-Plattform YouTube. Selbst angesichts der kurzfristigen Bedenken über eine Kürzung der Werbeausgaben verfügt Alphabet über alle notwendigen Instrumente, um geduldige Anleger um einiges reicher zu machen.

Zunächst einmal hat Alphabet ein regelrechtes Monopol auf die weltweite Internetsuche. Nach Daten von GlobalStats hat Google in den letzten zwei Jahren zwischen 91 und 93 % des weltweiten Anteils an der Internetsuche kontrolliert. Bei einer solchen Dominanz ist es nicht verwunderlich, dass Werbekunden bereit sind, viel Geld für eine erstklassige Platzierung auf den Google-Suchergebnisseiten zu zahlen. Da wirtschaftliche Aufschwünge wesentlich länger dauern als Rezessionen, wird dieses werbefinanzierte Segment im Laufe der Zeit noch erheblich wachsen.

Ähnlich wie bei Amazon ist der erfreulichste Bereich von Alphabet das Cloud-Infrastruktur-Segment Google Cloud. Google Cloud ist kontinuierlich um 40 % oder mehr pro Jahr gewachsen und ist die weltweite Nummer 3 bei den Ausgaben für Cloud-Infrastruktur. Der Schlüssel dazu ist, dass die Cloud-Margen deutlich höher sind als die Werbemargen und daher zu einer raschen Ausweitung des operativen Cashflows von Alphabet im Laufe des Jahrzehnts führen sollten.

Der Artikel Nasdaq-Bärenmarkt: 5 außergewöhnliche Wachstumsaktien, die man in der Baisse kaufen sollte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Sean Williams besitzt Aktien von Alphabet (A shares), Amazon und Redfin. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A shares), Alphabet (C shares), Amazon, Etsy, Green Thumb Industries und Redfin. Dieser Artikel erschien am 4.6.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.