Nasdaq-Bärenmarkt: 3 absolute Schnäppchen, die man jetzt kaufen und 10 Jahre halten kann

Wichtige Punkte

  • Auch wenn Bärenmärkte die Emotionen von Anlegern strapazieren können, sind sie ein guter Zeitpunkt, um dein Geld zu investieren.

  • Mit der Zeit kann dieses rasante Aktientrio die Anleger um einiges reicher machen.

Egal, wie lange du dein Geld schon in den Aktienmarkt investierst, die letzten fünf Monate waren eine Herausforderung. Seit Jahresbeginn ist der viel beachtete Dow Jones Industrial Average um bis zu 15 % von seinem Allzeithoch zurückgegangen. Der Vergleichsindex S&P 500 hat mit einem Rückgang von 20 % zwischen Höchst- und Tiefstkursen nur wenig schlechter abgeschnitten.

Aber der wachstumsorientierte Nasdaq Composite wurde am meisten in Mitleidenschaft gezogen. In den sechs Monaten nach seinem Rekordhoch ist der Nasdaq um ganze 31 % gefallen, was den Index eindeutig in einen Bärenmarkt einordnet.

Obwohl Bärenmärkte wegen der schnellen Abwärtsbewegungen, der erhöhten Volatilität und der schlechten Stimmung unter den Anlegern einem Angst machen können, sind sie auch dafür bekannt, dass sie der perfekte Zeitpunkt sind, um dein Geld zu investieren. Schließlich wurde jeder starke Rückgang der großen Indizes, einschließlich des Nasdaq, durch eine Hausse wieder ausgeglichen.

Während der Nasdaq unter die Räder kam, gab es eine Reihe von absoluten Schnäppchen. Alles, was Investoren tun müssen, um reicher zu werden, ist, diese Schnäppchen zu kaufen und sie für die nächsten zehn Jahre zu halten.

Alphabet

Das erste Schnäppchen, das du während der Baisse an der Nasdaq ergattern konntest, ist kein Geringerer als die FAANG-Aktie Alphabet (WKN: A14Y6H, 0,16 %) (WKN: A14Y6F, 0,19 %), die Muttergesellschaft der Internetsuchplattform Google und der beliebten Streaming-Plattform YouTube.

Obwohl der breite Markt in der letzten Woche eine tolle Erholungsrallye hingelegt hat, sind die Aktien von Alphabet bis zum 24. Mai in der 52-Wochen-Periode um 33 % gefallen. Alphabet ist ein werbefinanziertes Unternehmen, und die Werbeeinnahmen gehören zu den ersten, die betroffen sind, wenn sich das Wirtschaftswachstum verlangsamt oder die US-Wirtschaft in eine Rezession gerät. Da die US-Notenbank darauf bedacht ist, die Inflation in den Griff zu bekommen – und dazu bereit ist, die Zinssätze schnell zu erhöhen –, ist mit einer gewissen Abkühlung der Wirtschaft zu rechnen.

Eine erwartete kurzfristige Flaute in der US-Wirtschaft ist jedoch kein Grund, sich an der Seitenlinie zu verkriechen, wenn ein Unternehmen wie Alphabet drei eindeutige Wettbewerbsvorteile bietet.

Zunächst einmal ist die Internet-Suchplattform Google ein echtes Monopol. Daten von GlobalStats zeigen, dass Google in den letzten zwei Jahren zwischen 91 und 93 % der weltweiten Suchanfragen für sich verbuchen konnte. Diese dominante Rolle bei der weltweiten Suche ermöglicht eine ausgezeichnete Preissetzungsmacht bei der Anzeigenschaltung.

Zweitens ist YouTube mit geschätzten 2,2 Milliarden monatlich aktiven Nutzern die am zweithäufigsten besuchte Social-Media-Website der Welt. Es überrascht nicht, dass es Alphabet gelungen ist, dieses Interesse in ein stetiges Anzeigenwachstum und margenstarke YouTube-Premiummitgliedschaften umzumünzen.

Und drittens ist Google Cloud die weltweite Nummer 3 bei den Ausgaben für Cloud-Infrastruktur. Selbst als die Werbeumsätze im ersten Quartal zurückgingen, verzeichnete Google Cloud ein Umsatzwachstum von 44 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Cloud-Infrastruktur befindet sich wohl noch in der Anfangsphase ihres Wachstums. Noch wichtiger ist, dass die cloud-basierten Betriebsmargen im Laufe der Zeit deutlich höher sein dürften als die werbebasierten Betriebsmargen. Das bedeutet, dass Google Cloud den operativen Cashflow pro Aktie von Alphabet bis 2025 verdoppeln könnte.

Alphabet wurde in den letzten fünf Jahren mit dem 19-Fachen des durchschnittlichen Cashflows gehandelt. Opportunistische Investoren können jetzt Aktien für fast das 8-Fache des prognostizierten Cashflows im Jahr 2025 kaufen.

Lovesac

Ein weiteres absolutes Schnäppchen, das du kaufen und zehn Jahre lang halten solltest, während der Nasdaq in einen Bärenmarkt stürzt, ist die Möbelaktie The Lovesac Company (WKN: A2JP7B, 0,00 %).

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber wenn ich den Begriff „Möbelaktie“ ausspreche, werde ich normalerweise schläfrig. Die meisten Möbelketten sind auf den Kundenbesuch in den Läden angewiesen und kaufen ihre Waren von einer kleinen Gruppe von Großhändlern. Das ist eine ziemlich langweilige Branche, die reif für Veränderungen ist, und hier kommt Lovesac ins Spiel.

Lovesac ist ein Designer und Einzelhändler für modulare Möbel. Ursprünglich war das Unternehmen für seine Sitzsäcke („Sacs“) bekannt, aber inzwischen macht Lovesac fast 88 % seines Umsatzes mit dem Verkauf von Sactionals. Diese modularen Sofas können auf Dutzende von Arten umgestellt werden, damit sie in praktisch jeden Wohnraum passen.

Was Sactionals so attraktiv macht, sind die vielen Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung und die umweltfreundliche Konstruktion. Sactionals haben mehr als 200 verschiedene Bezüge, sodass sie zu jeder Farbe und jedem Thema in einem Haus passen. Außerdem gibt es zahlreiche Aufrüstungsmöglichkeiten, zum Beispiel kabellose Ladestationen und eingebaute Surround-Sound-Systeme der Spitzenklasse. Aber das Beste an den Sactionals ist vielleicht, dass das Garn, das für ihre Herstellung verwendet wird, vollständig aus recycelten Plastikwasserflaschen hergestellt wird.

Obwohl die historisch hohe Inflation den Anlegern ernsthafte Sorgen um Einzelhandelsaktien macht, dürfte Lovesac weniger darunter leiden als die meisten anderen Einzelhändler. Das liegt daran, dass die Möbel des Unternehmens in der Regel einen höheren Preis haben. Da die Hauptkunden des Unternehmens in der Regel ein mittleres bis gehobenes Einkommen haben, sollte die Inflation keinen großen Einfluss auf ihre Kaufgewohnheiten haben.

Ein weiterer Faktor, der Lovesac auszeichnet, ist seine Omnichannel-Verkaufsplattform. Als die Pandemie zuschlug, konnte Lovesac etwa die Hälfte seiner Verkäufe online abwickeln. Obwohl Lovesac 146 Einzelhandelsgeschäfte in 39 Bundesstaaten betreibt, hat das Unternehmen eine Struktur mit geringeren Kosten, die den Online-Verkauf, Pop-up-Showrooms und Markenpartnerschaften in den Geschäften und online umfasst. Das Ergebnis sind höhere Gewinnspannen als bei traditionellen Möbelaktien und – bis jetzt – ein deutlich schnelleres Wachstum.

Zurzeit können Aktien von Lovesac für das 8-Fache der von der Wall Street für das Jahr 2023 prognostizierten Gewinne erworben werden, obwohl das Unternehmen ein jährliches Umsatzwachstum von mehr als 20 % verzeichnet.

Pinterest

Das dritte absolute Schnäppchen, das Anleger jetzt kaufen und in den nächsten zehn Jahren halten können, ist die Social-Media-Aktie Pinterest (WKN: A2PGMG, -3,49 %).

Im Moment hat Pinterest mit einem doppelten Schlag zu kämpfen. Erstens sind die Zahlen der monatlich aktiven Nutzer (MAU) seit einem Jahr rückläufig. An der Wall Street werden MAU-Rückgänge in der Regel als schlechte Nachricht für engagementorientierte Social Media-Unternehmen angesehen. Das andere Problem ist die bereits erwähnte wachsende Wahrscheinlichkeit eines wirtschaftlichen Abschwungs oder einer Rezession. Wie Alphabet ist auch Pinterest in erster Linie eine Werbeplattform.

Beide Faktoren sind zwar spürbar, stellen aber keine Bedrohung für die langfristigen Wachstumsaussichten von Pinterest dar.

Der Rückgang von Pinterests MAU von 478 Millionen im März 2021 auf 433 Millionen im März 2022 lässt sich zum Beispiel durch einen Anstieg der COVID-19-Impfraten erklären. Da das Leben wieder halbwegs normal ist, verbringen die Menschen nicht mehr so viel Zeit online. Aber wenn man den anfänglichen MAU-Anstieg und den anschließenden Rückgang während der Pandemie außer Acht lässt und den Blick auf das Nutzerwachstum in den letzten fünf Jahren weitet, sieht man einen stetigen Aufwärtstrend bei den monatlich aktiven Nutzern.

Viel wichtiger als die bloße Anzahl der aktiven Nutzer auf der Plattform ist aus Sicht der Investoren die Fähigkeit von Pinterest, die vorhandenen Nutzer zu Geld zu machen. In dieser Hinsicht gab es bisher keine Probleme. Trotz eines Rückgangs der MAUs um 9 % im Vergleich zum Vorjahr stieg der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer (ARPU) im ersten Quartal um 28 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Diese ARPU-Zahl zeigt, dass die Werbetreibenden bereit sind, mehr zu zahlen, um die wachsende Zahl der Pinterest-Kunden zu erreichen.

Ein weiterer Punkt, den man bei Pinterest beachten sollte, ist sein einzigartiges Betriebsmodell. Während Apples iOS-Änderungen zum Datenschutz, die sich auf das Tracking von Daten auswirken, die die Wall Street in Bezug auf werbefinanzierte Social-Media-Unternehmen beunruhigen, scheint Pinterest praktisch immun gegen diese Datenschutzänderung zu sein. Das liegt daran, dass Pinterest nicht auf „Likes“ angewiesen ist, um Werbetreibende bei der Auswahl der Nutzer zu unterstützen. Das Prinzip der Pinterest-Plattform besteht darin, dass die Nutzer freiwillig die Dinge, Orte und Dienstleistungen teilen, die sie mögen. So können Händler die Nutzer gezielt mit ihren Produkten und Dienstleistungen ansprechen.

Die Investoren bekommen mit Pinterest ein Unternehmen, das in der Lage ist, seinen Umsatz jährlich um 20 % zu steigern, und das für das 18-Fache der Gewinnprognose der Wall Street für 2023 gekauft werden kann. Das ist ein echtes Schnäppchen für ein Unternehmen, das einigermaßen immun gegen dieses Problem sein sollte, das auf Social-Media-Aktien lastet.

Der Artikel Nasdaq-Bärenmarkt: 3 absolute Schnäppchen, die man jetzt kaufen und 10 Jahre halten kann ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 01.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Sean Williams besitzt Alphabet (A-Aktien), Pinterest und The Lovesac Company. The Motley Fool besitzt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Apple und Pinterest und empfiehlt sie. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long März 2023 $120 Calls auf Apple und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.