Nasa sagt Start von Artemis-Mondmission zunächst ab

Der mit Spannung erwartete erste Testflug einer neuen Nasa-Mondrakete ist am Montag kurz vor dem Start abgeblasen worden. Grund seien technische Probleme an einem der Raketentriebwerke, teilte die US-Raumfahrtbehörde mit. Nächstmögliche Starttermine sind der kommende Freitag sowie Montag nächster Woche. Bevor jedoch ein neuer Termin festgelegt werde, müssen Nasa-Techniker das Treibwerk-Problem begutachten.

Dass der ursprünglich für 12.33 Uhr MESZ geplante Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida möglicherweise nicht zu halten sein würde, hatte sich über den Tag immer stärker abgezeichnet. Zunächst sorgten Blitzgefahr und ein mögliches Leck für Verzögerungen beim Betanken der Rakete. Temperaturprobleme bei einem der vier Haupttriebwerke der SLS-Rakete machten die Hoffnung dann endgültig zunichte. "Wir starten nicht, solange nicht alles in Ordnung ist", begründete Nasa-Chef Bill Nelson die Entscheidung zum Abbruch.

Er zeigte sich überzeugt, dass es den Nasa-Technikern gelingen werde, das Problem zu lösen. "Und dann werden wir fliegen". Zehntausende Menschen waren  eigens zu dem Großereignis zum Raumfahrtbahnhof nach Florida angereist, unter ihnen US-Vizepräsidentin Kamala Harris.

Die Nasa hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: 50 Jahre nach der bislang letzten Mondlandung will sie wieder eine Rakete zum Erdtrabanten schicken. Aufgabe der 42-tägigen unbemannten Mission Artemis 1 ist es, die bislang leistungsstärkste Trägerrakete und die an ihrer Spitze sitzende Orion-Kapsel unter realen Bedingungen zu testen.

Die Folge-Mission Artemis 2 soll Astronauten in eine Mond-Umlaufbahn bringen, mit Artemis 3 soll frühestens 2025 eine Mondlandung glücken. Langfristig geht es aber um eine bemannte Mission zum Mars.

ans/gt