Erforschung der Venus: Nasa kündigt zwei neue Missionen an

·Lesedauer: 2 Min.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat zwei neue Missionen zur Venus angekündigt. "DaVinci+" und "Veritas" sollen im Zeitraum zwischen 2028 und 2030 zum Nachbarplaneten der Erde starten, wie die Nasa am Mittwoch mitteilte.

Die Venus
Die Venus soll mehr erforscht werden. (Bild: AFP)

Die Missionen wurden im Rahmen des Discovery-Programms der Nasa mit rund 500 Millionen Dollar (410 Millionen Euro) ausgestattet. Ziel sei es herauszufinden, weshalb die Venus im Gegensatz zur Erde unbewohnbar wurde.

"Die beiden Schwestermissionen zielen darauf ab, zu verstehen, wie die Venus zu einer infernoartigen Welt wurde, die in der Lage ist, Blei an der Oberfläche zu schmelzen", sagte Nasa-Chef Bill Nelson. "DaVinci+" soll demnach die Atmosphäre des Planeten untersuchen, während "Veritas" die Oberfläche der Venus aus dem Orbit kartieren wird.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"DaVinci+" und "Veritas" solle den Planeten erforschen

Die "DaVinci+"-Mission besteht demnach aus einer Kugel, die durch die Atmosphäre der Venus tauchen und dabei den Gehalt an Gasen und anderen Elementen messen soll. Die Wissenschaftler erhoffen sich dadurch Aufschluss über die Frage, weshalb auf dem Planeten ein so starker Treibhauseffekt herrscht. Zudem wird untersucht, ob der Planet einst über einen Ozean verfügte. Außerdem soll "DaVinci+" geologische Besonderheiten auf der Venus untersuchen, die den tektonischen Platten auf der Erde ähneln.

Lesen Sie auch: So finden Sie das Foto, das an Ihrem Geburtstag im Weltraum aufgenommen wurde

Ziel der Mission "Veritas" ist es, die Oberfläche der Venus zu kartieren und so die geologische Geschichte des Planeten zu erforschen. Mit Hilfe einer Art Radar wird dabei ein dreidimensionales Bild erstellt. Die Wissenschaftler wollen so unter anderem herausfinden, ob auf dem Planeten noch Vulkane aktiv sind.

Auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt ist an der von der Nasa geleiteten Mission beteiligt ebenso wie Italien und Frankreich. Zuletzt hatte die Nasa 1990 mit der Raumsonde "Magellan" die Venus erforscht.

Ähnliche Größe und geringe Entfernung zur Erde 

Die Bedingungen auf der Venus gelten als wenig förderlich für die Existenz von Leben. Die Temperaturen auf dem Planeten erreichen bis zu 500 Grad Celsius. Die Atmosphäre der Venus besteht fast ausschließlich aus Kohlendioxid und erzeugt also einen starken Treibhauseffekt.

Die Venus interessiert Astronomen unter anderem wegen ihrer relativ geringen Entfernung von der Erde und weil sie von ähnlicher Größe ist. Manche Experten sehen in der Venus gar eine Warnung, wie unwirtlich die Erde bei einer fortschreitenden Klimaerwärmung werden könnte. (noe)

Im Video: So klingt der Mars-Helikopter der Nasa

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.