"Narcos"-Mitarbeiter erschossen in Mexiko aufgefunden

"Narcos"-Mitarbeiter erschossen in Mexiko aufgefunden

Schock für die "Narcos"-Crew: Auf der Suche nach einem neuen Drehort für die Erfolgsserie wurde Location-Scout Carlos Muñoz Portal in Mexiko erschossen.

Die Produktionsfirma Netflix bestätigte den gewaltsamen Tod des 37-Jährigen und gab bekannt, dass Carlos Muñoz Portal viele Jahre lang  in Mexiko gearbeitet hatte, um für diverse US-Produktionen geeignete Sets ausfindig zu machen. Die Handlung der kommenden vierten Staffel von "Narcos" sollte von Kolumbien nach Mexiko verlagert werden, weswegen sich der Netflix-Mitarbeiter in der Region befand.

"Wir sind von Carlos Muñoz Portals Tod in Kenntnis gesetzt worden. Er war ein angesehener Location-Manager und wir möchten seinen Angehörigen unser Beileid aussprechen", so das Statement von Netflix. "Hintergründe zur Tat sind bisher nicht bekannt. Die Behörden untersuchen, was passiert ist."

"The Guardian" zitiert einen Freund Portals, demzufolge der Verstorbene Fotos von einem möglichen "Narcos"-Drehort machen wollte. Sein Leichnam wurde in einem Wagen gefunden und wies mehrere Schussverletzungen auf.

Die Serie "Narcos" handelt vom Leben des kolumbianischen Drogenbosses Pablo Escobar. Die vierte Staffel soll ihr Augenmerk jedoch auf das mexikanische Drogenkartell Juárez legen. Nach Informationen von "The Guardian" ist die Filmindustrie Mexikos in Alarmbereitschaft versetzt. Sie sei in Sorge, dass das Gewaltverbrechen an Carlos Muñoz Portal Produktionsfirmen davon abschrecken wird, weiterhin im Land zu drehen.