Naomi Campbell schlägt verbal zu: Diversitäts-Kritik an der „Vogue“

Topmodel Naomi Campbell äußerte nun Kritik an der britischen Ausgabe der „Vogue“. (Taylor Hill/FilmMagic)

Topmodel Naomi Campbell hat es faustdick hinter den Ohren – und hat das auch schon einige Male bewiesen. Ihre scharfe Zunge und die öffentlichen Ausraster sind legendär. Denn wenn etwas der Laufsteg-Schönheit nicht passt, kann sie schnell mal ganz schön ungemütlich werden. Jetzt hat Naomi erneut zugeschlagen – allerdings verbal.

Ziel ihres Angriffs: die britische „Vogue“. Auslöser der Attacke ist ein Mitarbeiterfoto, das Campbells Aufmerksamkeit erregt hat. Was auf dem Bild zu sehen ist, das Naomi auf Instagram hochgeladen hat? Viele schöne Menschen. Allerdings ausschließlich Weiße und kaum Männer. Und genau das regt die gebürtige Britin tierisch auf.

„Das ist das Mitarbeiterfoto der @BritishVogue unter der vorherigen Chefredakteurin #AlexandraShulman. Jetzt, wo @edward_enninful der Chefredakteur ist, freue ich mich auf integrative und vielfältigere Mitarbeiter. Lasst mal eure Meinung dazu hören“, kommentierte Campbell ihr Posting.

Ob sich nun tatsächlich etwas am Mitarbeiterstab ändert? Zumindest steht der neue Chefredakteur des Magazins tatsächlich für Diversität. Denn der 45-jährige Edward Enninful ist für sein Engagement in diesem Bereich bekannt. Für die italienische „Vogue“ hat er bereits an einer „Black Issue“ gearbeitet, in der nur dunkelhäutige Models abgebildet wurden. Darunter auch Naomi Campbell.

Merken