Wie die Namensänderung von Facebook in Meta seine Krypto-Ambitionen verschleiern könnte

·Lesedauer: 4 Min.
Facebook Mobile App Soziales Netzwerk Aktie
Facebook Mobile App Soziales Netzwerk Aktie

Die wichtigsten Punkte

  • Diese Veränderung ist nicht nur eine Namensänderung, sondern auch ein entscheidender Schritt für das digitale Wallet Novi.

  • Novi wird die digitale Schnittstelle für alle digitalen Vermögenswerte, einschließlich Kryptowährungen, im Rahmen von Metas Plänen sein, ein immersives Online-Erlebnis zu schaffen.

Facebook hat seinen Unternehmenamen in „Meta“ geändert – was auf Lateinisch „jenseits“ bedeutet – und wird demnächst sein NASDAQ-Aktiensymbol vom vertrauten FB in MVSE umwandeln. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Art von Markenwechsel häufig vorkommt: Google wurde zu Alphabet, der Zigarettengigant Philip Morris wurde zu Altria, das in Ungnade gefallene Unternehmen Valeant Pharmaceutical wurde zu Bausch+, der Ölriese BP wurde zu Beyond Petroleum und so weiter und so fort. Diese Veränderung namens und das Rebranding sind keine Seltenheit.

Warum Facebook diese Veränderung vorgenommen hat

Im Gründerbrief sagte Facebook-CEO…ähm….Meta-CEO Mark Zuckerberg, dass sie die Dachmarke geschaffen haben, weil die Marke Facebook zu skandalgeschädigt oder, anders ausgedrückt, zu einschränkend geworden ist.

„Im Moment ist unsere Marke so eng mit einem Produkt verbunden, dass sie unmöglich alles repräsentieren kann, was wir heute tun, geschweige denn in Zukunft. Ich hoffe, dass wir mit der Zeit als metaverses Unternehmen wahrgenommen werden, und ich möchte unsere Arbeit und unsere Identität auf das ausrichten, worauf wir hinarbeiten“, schrieb Zuckerberg.

Um es plausibel auszudrücken: Meta ist mehr als das Facebook-Konzept, das Zuckerberg zuerst gegründet hat. Zu Meta gehören auch die folgenden fünf anderen Marken:

  • WhatsApp – mobile Messaging-App

  • Oculus VR – führender Anbieter von Virtual-Reality-Technologie

  • Onavo – Anbieter von mobilen Web-Analysen

  • Beluga – Messenger-Dienst

  • Instagram – App zum Teilen von Fotos und Videos

Ganz im Ernst: Diese Umbenennung war überfällig, sie ist sinnvoll und wird zweifellos noch wochenlang diskutiert werden. Ein Punkt, der jedoch kaum Beachtung fand, ist Zuckerbergs beiläufiger Hinweis auf Kryptowährungen.

„Datenschutz und Sicherheit müssen vom ersten Tag an in das Metaverse integriert werden. Das Gleiche gilt für offene Standards und Interoperabilität. Dies erfordert nicht nur neue technische Maßnahmen – wie die Unterstützung von Krypto- und NFT-Projekten in der Community – sondern auch neue Formen der Governance“, schrieb Zuckerberg im Brief.

Meta will in der Kryptowirtschaft mitmischen

Ob es nun darum geht, im Kryptobereich eine führende Rolle zu spielen oder einfach nur den Erfolg der Winklevoss-Zwillinge zu imitieren, die die beliebte Kryptobörse Gemini gegründet haben – Meta will bei der Kryptowährung mitmischen.

So kündigte Facebook Anfang des Monats seine Zusammenarbeit mit Coinbase im Rahmen eines Pilotprojekts an, um Nutzern in bestimmten Regionen die Facebook-eigene digitale Geldbörse namens Novi anzubieten. Das erklärte Ziel des Tests ist es, einen Krypto-Stablecoin namens Pax-Dollar sofort, sicher und ohne Transaktionsgebühren ins Ausland zu senden und zu empfangen.

Dabei handelt es sich um eine stark verkleinerte Version des versuchten und gescheiterten Starts von Facebooks eigenem Krypto-Token Libra im Jahr 2019, der nach heftiger Kritik von Zentralbanken und politischen Entscheidungsträgern abgebrochen wurde. Die Zentralbanken beschwerten sich – vielleicht zu Recht – darüber, dass Libra in ärmeren Ländern als quasi staatliche Währung eingeführt werden würde. Inzwischen wurde Libra komplett umgestaltet, in Diem umbenannt und der direkten Aufsicht oder Verwaltung durch Facebook entzogen.

Eine Gruppe von US-Senatoren griff das neue Novi-Projekt jedoch heftig an und forderte Zuckerberg schriftlich auf, es einzustellen. „Angesichts des Ausmaßes der Skandale, die Ihr Unternehmen umgeben, lehnen wir den erneuten Versuch von Facebook ab, eine Kryptowährung und eine digitale Geldbörse zu starten, die jetzt unter dem Namen ‚Diem‘ bzw. ‚Novi‘ firmieren“, heißt es in dem Brief der Senatoren.

Facebooks Novi Wallet wird in Metas Krypto-Zukunft eine große Rolle spielen

Trotz der Kritik der Senatoren hat David Marcus, der Leiter von Metas digitalem Wallet-Projekt Novi, eine Reihe überraschender Tweets über die Rolle, die Novi in Zukunft spielen wird, veröffentlicht.

„Heute, da Facebook zu Meta wird, vereinen wir unseren Zahlungsverkehrs- und Finanzdienstleistungsbereich und unsere Produkte unter der Marke Novi“, schrieb Marcus. „Seit über einem Jahrzehnt erleichtern wir Zahlungen über unsere Apps und haben in den letzten 12 Monaten mehr als 100 Milliarden US-Dollar über unsere Produkte abgewickelt….. Deshalb werden wir im Laufe der Zeit alle bestehenden und zukünftigen Zahlungs- und Finanzdienstleistungen unter der Marke Novi vereinheitlichen.“

Im Klartext heißt das, dass Meta eine digitale Geldbörse plant, die mit allen digitalen Vermögenswerten, einschließlich Kryptowährungen, funktionieren soll. Das ist sehr wichtig, wird aber stark heruntergespielt. Müssen vielleicht alle Währungen über die Novi-Brieftasche in Diem umgewandelt werden, bevor Käufe im Metaverse getätigt werden können? Wie werden die Politiker darauf reagieren? Werden Politiker überhaupt die Zuständigkeit für das Metaverse haben?

Auch wenn es keine fertigen Antworten auf diese und andere Fragen gibt, scheint es, dass Meta seine lang erwartete Antwort und seinen stillen Eintritt in den digitalen Kryptoraum gefunden hat. Diese Veränderung könnte die größte und nachhaltigste für Meta sein – im Guten wie im Schlechten.

Der Artikel Wie die Namensänderung von Facebook in Meta seine Krypto-Ambitionen verschleiern könnte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien) und Facebook.

Dieser Artikel wurde von Tor Constantino auf Englisch verfasst und am 29.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.