Nahles plant dieses Jahr 1,7 Milliarden Euro für Kurzarbeit ein

BERLIN (dpa-AFX) -Die Chefin der Bundesagentur für Arbeit (BA), Andrea Nahles, rechnet im laufenden Jahr im Schnitt mit deutlich weniger Beschäftigten in Kurzarbeit als 2022. "Für 2023 gehen wir - auf Basis der Herbsteckwerte der Bundesregierung - im Jahresdurchschnitt von etwa 250 000 Kurzarbeitenden aus. Dafür planen wir mit Ausgaben von 1,7 Milliarden Euro", sagte Nahles der "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Wir liegen mit derzeit 163 000 Menschen in Kurzarbeit leicht über dem Niveau von 2019 vor der Corona-Krise, aber wir nähern uns der 200-000er-Marke an."

Im Jahresdurchschnitt 2022 hatte die Behörde zuvor die Zahl der Kurzarbeiter auf rund 430 000 geschätzt, was deutlich weniger als die 1,85 Millionen im Jahr 2021 ist, aber immer noch über dem Jahresdurchschnitt des Vor-Corona-Jahres 2019 liegt.

Für den Arbeitsmarkt gab Nahles für dieses Jahr einen optimistischen Ausblick. "Wir haben zu Beginn des Jahres 2023 eine halbe Million sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mehr als vor einem Jahr", sagte die ehemalige Arbeitsministerin. "Wir sehen, dass die Unternehmen ihre Mitarbeiter auch in der Krise weiter halten, weil sie wissen, dass sie die Menschen möglicherweise nicht wiederbekommen."

Zur Bekämpfung des Fachkräftemangels regte Nahles an, in Betrieben spezielle Senioren-Arbeitsplätze einzuführen. "Unternehmen könnten den älteren Arbeitnehmenden spezielle Auszeiten gewähren, flexiblere Wochenarbeitszeiten oder Tätigkeiten, die sie nicht körperlich überlasten und wo sie ihr Know-how gut einbringen können, etwa bei Ausbildungen und Qualifizierungen", sagte Nahles der Zeitung. Dies gebe es vereinzelt bereits und könnte dazu führen, dass mehr Beschäftigte bis zur Regelaltersgrenze arbeiten können.