Wie Nagelsmann und Hummels: Kagawa schließt sich Common-Goal-Initiative an

SID
Wie Nagelsmann und Hummels: Kagawa schließt sich Common-Goal-Initiative an

Der japanische Fußball-Nationalspieler Shinji Kagawa von DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund wandelt auf den Spuren von Trainer Julian Nagelsmann (1899 Hoffenheim) und von Weltmeister Mats Hummels (Bayern München). Der Mittelfeldspieler des BVB schloss sich ebenfalls der Common-Goal-Initiative an und wird künftig einen Teil seines Gehalts für karitative Zwecke zur Verfügung stellen. 
Jeweils ein Prozent des Gehalts wird gespendet. "Ich bin wirklich glücklich, dass ich Teil von Common Goal sein kann. Ich werde meinen Beitrag Stück für Stück leisten", schrieb Kagawa bei Instagram. "Seien wir ehrlich: Das eine Prozent ist für uns alle, die wir in dieser Branche sehr gut verdienen, kein Problem", hatte Nagelsmann im Interview mit der Süddeutschen Zeitung gesagt.
Der spanische Star Juan Mata (Manchester United) hatte Common Goal ins Leben gerufen und öffentlich um prominente Unterstützer geworben. Langfristiges Ziel von Common Goal ist es, ein Prozent des Umsatzes der gesamten Fußball-Industrie für soziale Zwecke zu generieren. In erster Linie geht es um Fußballprojekte für benachteiligte Kinder und Jugendliche. 
Weitere Bundesliga-Profis, die sich für Common Goal engagieren, sind Nationalspieler Serge Gnabry (1899 Hoffenheim) und Dennis Aogo (VfB Stuttgart).