Nagelsmann: Darauf können sich die Paparazzi freuen

·Lesedauer: 1 Min.
Nagelsmann: Darauf können sich die Paparazzi freuen
Nagelsmann: Darauf können sich die Paparazzi freuen

Julian Nagelsmann ist beim FC Bayern angekommen. Der 33-Jährige bekleidet seit dem 1. Juli den Job als Chefcoach und erfüllte sich damit seinen Lebenstraum.

Doch jetzt geht es Schlag auf Schlag: Nachdem Nagelsmann bereits die ersten Tage an der Säbener Straße verbracht hat, folgt am Mittwoch die offizielle Vorstellung sowie das erste Training mit der Mannschaft, die zunächst nur aus 19 Spielern besteht.

Der EM Doppelpass mit Uli Hoeneß, Stefan Effenberg und Mario Basler am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Im Vorfeld plauderte der gebürtige Bayer aber schon einmal über private Dinge. So erzählte er bei FC Bayern.TV, dass er gerne Skateboard fahre und man ihn wahrscheinlich in der Stadt sehen werde, "wie ich zum Training komme. Da können sich die Paparazzi schon mal drauf freuen." Ebenfalls gerne fahre er Motorrad, "aber im Alltag eher mit dem Auto".

Sein Kindheitsidol sei derweil Mehmet Scholl - vom Schweizer Alain Sutter habe er aber ein Poster an der Wand gehabt. Was persönliche Mitspieler angeht, schwärmte Nagelsmann von Fabian Johnson, mit dem er bei 1860 München gespielt hatte.

Dieser sei aufgrund seines unglaublichen Talents und seiner Beidfüßigkeit der beste Mitspieler seiner Karriere gewesen. Der härteste hingegen: Sandro Wagner - "körperlich wie mental", betonte Nagelsmann.

Am meisten bewundert habe er zu Beginn seiner Trainerkarriere Pep Guardiola - für die "Art und Weise, wie die Mannschaften gespielt haben, wie erfolgreich und attraktiv".

DAZN gratis testen und die Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Auch verriet Nagelsmann, was er am liebsten esse und trinke: "Wenn es mal alkoholisch ist, dann Gin Tonic. Ansonsten immer Maracujasaft-Schorle." Zum Essen sei es der Hackbraten mit Cranberry- und Granatapfelkernen.

Seine Lieblingsserie? "Homeland. Das hat mich sehr fasziniert", erklärte Nagelsmann.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.