Nach Nagelsmann-Ansage: De Ligt schiebt Extraschicht

Trainingsfrei? Nicht für Matthijs de Ligt!

Der neue Innenverteidiger des FC Bayern war einer von nur wenigen Stars, die am Montag an der Säbener Straße auf dem Platz standen. De Ligt schob ebenso wie Sadio Mané eine Extraschicht, teilten die Bayern mit. Nach Abschluss der US-Reise hatte der Großteil der Mannschaft frei. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Neben dem Star-Duo absolvierten der zuletzt angeschlagene Bouna Sarr und Nachwuchskeeper Johannes Schenk eine individuelle Einheit.

Dass auf de Ligt vor dem offiziellen Pflichtspielstart am 30. Juli - wenn es im Supercup gegen RB Leipzig geht - noch viel Arbeit zukommt, hatte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann bereits am Wochenende verraten.

Nagelsmann-Ansage: Müssen hart mit de Ligt trainieren

„Wir müssen hart mit ihm trainieren“, sagte der Coach beim Abschluss der Vorbereitungstour in den USA. Dabei ließ der Coach auch durchblicken, dass sich de Ligt erst noch an die Trainingsintensität beim FCB gewöhnen müsse. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

„Ich habe mit ihm nach dem Training gesprochen und er sagte, die Trainingseinheit war die härteste in den letzten vier Jahren. Dabei war sie zwar hart, aber nicht so hart“, sagte Nagelsmann.

Der noch nicht optimale Fitnesszustand des niederländischen Nationalspielers habe laut Nagelsmann auch damit zu tun, dass de Ligt bei Ex-Verein Juventus Turin zuletzt nicht immer gesetzt gewesen war: „Ich habe gehört, dass es in Italien dann nicht einfach ist, fit zu bleiben.“

Mané hatte derweil die letzten Trainingseinheiten sowie das abschließende Testspiel gegen Manchester City in den USA (0:1) verpasst, weil er in Marokko die Auszeichnung als Afrikas Spieler des Jahres entgegengenommen hatte - um ihm zusätzliche Reisestrapazen zu ersparen, ließ man ihn direkt nach München fliegen.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.