"Naddel"-Buch ist da: Das plant Nadja Abd el Farrag für ihre Zukunft

redaktion@spot-on-news.de (hub/spot)
Wie geht es mit Nadja Abd el Farrag nach Alkohol- und Geldproblemen weiter? Die Entertainerin selbst hat klare Vorstellungen, wie sie in ihrer neuen Biografie verrät.

Als Langzeitfreundin von Dieter Bohlen (64) wurde sie bekannt, zuletzt machte Nadja Abd el Farrag (52) alias "Naddel" vor allem mit Negativ-Schlagzeilen auf sich aufmerksam. Geld- und Alkoholprobleme dominierten die Schlagzeilen. Aber die 52-Jährige blickt nach vorne: "Ich glaube, die Achterbahn fährt wieder nach oben. Dann darf sie ruhig oben stehen bleiben, denn auf rasante Talfahrten habe ich keine Lust mehr", heißt es in ihrer gerade erschienenen Biografie "Achterbahn".

Ein Werbedeal winke, schreibt Nadja Abd el Farrag darin. Auch der Magier, für den sie schon als Assistentin arbeitete, habe sich wieder gemeldet und sie für Auftritte abgeholt: "Er war zufrieden mit mir und bot mir weitere Auftritte an." Zudem habe ihr ein DJ vorgeschlagen, "ein paar Songs zu produzieren". Zusammen mit dem österreichischen Schlagersänger Kurt Elsasser (50) konnte "Naddel" in der Musikwelt schon einige Erfolge feiern, über die sie in ihrem Buch berichtet.

Die Geldprobleme

Warum sie in den guten Zeiten nicht finanziell vorsorgte, erklärt Nadja Abd el Farrag, die zwischenzeitlich Hartz IV beantragen musste, auch. "Ja, sicher, ich hätte eine billigere Wohnung mieten und meinen Lebensstil herunterschrauben können, doch für ein Eigenheim hätte mein Geld nicht mehr ausgereicht." Sie würde jetzt vieles anders machen, heißt es in dem Buch weiter, "würde alles für ein Eigenheim verwenden, doch damals war die Wichtigkeit eines Eigenheimes noch nicht in meinem Bewusstsein verankert". Ihre Teilnahme bei "Raus aus den Schulden" mit Peter Zwegat (68) brachte keine große Hilfe, ernstzunehmende Jobangebote seien nach der Ausstrahlung größtenteils ausgeblieben, erzählt sie über dieses TV-Abenteuer.

Teufel Alkohol

Über Nadja Abd el Farrags Alkoholproblem heißt es in "Achterbahn", dass es erste Anzeichen gegeben habe, als es in der Beziehung mit Bohlen zu kriseln anfing. "Seine ganzen Frauengeschichten, die erste Trennung, die zweite Trennung, Einzug - Auszug und so weiter, haben mich sehr mitgenommen. Ich fing damals aus Frust an, mehr zu trinken."

Abd el Farrag leidet an "Leberzirrhose im mittleren Stadium", wie sie berichtet. Die Erkrankung bedeute "kein baldiges Todesurteil", sie befinde ich in einem Stadium, "mit dem ich einigermaßen weiterleben kann. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass ich mein ganzes weiteres Leben abstinent bleiben muss. Ob ich das schaffe?" Sie versuche, sich gesund zu ernähren, fügt die 52-Jährige hinzu. "Ich möchte mich auf keinen Fall selbst zerstören, möchte nicht an Leberzirrhose sterben. Ich habe nicht das selbstzerstörerische Verhalten an mir, das mir die Presse immer andichtet."

Und wie Abd el Farrag an anderer Stelle anfügt, wollte sie nie "als Frau dargestellt werden, die in ihrem Leben nur kläglich versagt hat". Sie habe "große Erfolge" gehabt, "hatte auf der Überholspur gelebt, bis die rasante Fahrt ein Ende fand". Gas gibt sie jetzt aber schon wieder hinter dem Steuer. Sie ist gerade dabei, Fahrstunden zu nehmen, weil sie den Führerschein nochmal machen muss. Sicher nicht die letzte Meldung, die es 2018 von Nadja Abd el Farrag geben wird.

Foto(s): imago/Spöttel Picture