Warum ich nachts gut schlafen kann, wenn ich über 100 Top-Aktien besitze

Wichtige Punkte

  • Die Angst, Multibagger zu verpassen, macht mir mehr Angst als ein paar Verlierer zu besitzen.

  • Mit einem breit gefächerten Portfolio kann ich meine Gewinneraktien systematisch aufstocken.

  • Durch die Diversifizierung können meine Verliereraktien mit der Zeit auf natürliche Weise ausgeglichen werden.

Da der Kauf von Teilaktien in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist, war es noch nie so einfach, ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Im Allgemeinen ist ein guter Ausgangspunkt für gut diversifizierte Investoren, etwa 25 Aktien zu kaufen.

Aus den drei Gründen, die wir uns heute ansehen werden, gehe ich jedoch weit über diese Schwelle hinaus. Damit laufe ich Gefahr, zu stark zu diversifizieren und einfach nur die Renditen des Marktes zu bekommen, aber ich bleibe optimistisch, dass ich mit einem größeren Portfolio besser abschneiden kann.

Schauen wir uns an, warum ich das glaube – und warum der Besitz von über 100 Aktien mich nachts ruhig schlafen lässt.

FOMO: Angst, etwas zu verpassen

Die meisten Menschen haben Angst davor, ihr Portfolio zu groß werden zu lassen, weil es dann schwierig wird, den Überblick über alle beweglichen Teile zu behalten. Ich bin jedoch ein Sonderfall, denn ich habe noch mehr Angst davor, potenzielle Multibagger zu verpassen – selbst wenn ich sie nicht genau kenne.

Für mich ist es wichtiger, ob mich ein Unternehmen fasziniert oder nicht. Diese Faszination kann in vielen Formen auftreten. Möglicherweise ist es eine Finanzkennzahl, die mich umhaut. Oder vielleicht ist es ein Branchendiagramm, das einen Megatrend zeigt, der dem Unternehmen Rückenwind gibt. Oder vielleicht ist der CEO ein unbestreitbarer Innovator und ich möchte auf diesen Erfolg wetten.

Es kann alles sein – Hauptsache, ich bin fasziniert. Um es ganz einfach auszudrücken: Es würde mir mehr das Herz brechen, wenn eine Aktie, die ich bewundere, nach oben schießt, ohne dass ich etwas damit zu tun habe, als wenn ich sie besitze und sie auf Null sinkt. Während für manche Anleger der Kapitalerhalt an erster Stelle steht, ist mir Wachstum wichtiger, unabhängig von der Volatilität, mit der ich zu kämpfen habe.

Aber natürlich – und das ist der große Vorbehalt – ist diese Strategie nicht für jeden geeignet. Das macht das Investieren für jeden von uns einzigartig und deshalb ist es wichtig, dass dein Portfolio zu deinem Temperament passt.

Zu meinen Gewinnern hinzufügen

Indem ich winzige Positionen (manchmal nur 5 US-Dollar) in Unternehmen eingehe, die mich faszinieren, tue ich zwei Dinge:

  1. Ich stelle sicher, dass ich sie nicht vergesse.

  2. Ich lasse mich auf das Spiel ein, auch wenn es noch so unbedeutend sein mag.

Mit diesem kleinen Anteil kann ich die Unternehmen, die ich bewundere, in den Hintergrund treten lassen. Ich vergesse sie nicht – aber ich mache mir auch keine Sorgen um ihre täglichen Kursschwankungen.

Von hier aus kann ich die Position aufstocken, wenn die These einer Aktie verlockender wird und mein Wissen über das Unternehmen wächst. Aber die meiste Zeit lasse ich die Aktien einfach laufen.

Wenn sich der Aktienkurs jedoch verdoppelt, nutze ich die Gelegenheit, um weitere Nachforschungen anzustellen und, was noch wichtiger ist, meinen Bestand ein wenig aufzustocken (vielleicht wieder nur 5 US-Dollar).

Und wenn sich der Kurs verdreifacht, tue ich dasselbe. Und wenn er sich vervierfacht, mache ich dasselbe und so weiter, bis es zu einer Position in meinem Portfolio geworden ist, die keine weiteren Investitionen erfordert (d.h. zu groß ist, als dass ich nachts ruhig schlafen könnte).

Diese Erklärung ist eine langatmige Art zu sagen, dass ich meine Blumen gieße (oder meinen Gewinnern etwas hinzufüge) und sie weiter wachsen lasse.

Das Beste daran, dass ich mich weiter mit diesen Gewinneraktien beschäftigen „muss“, ist, dass sie mich schon immer fasziniert haben, sonst wären sie nicht in meinem Portfolio – so macht das zusätzliche Lernen Spaß und ist nicht langweilig.

Verlierer verblassen lassen

Der Besitz von über 100 Aktien ermöglicht es mir nicht nur, meine Gewinner im Laufe der Zeit auszubauen, sondern bietet auch eine natürliche Diversifizierung, so dass meine Verlierer im schlimmsten Fall in der Bedeutungslosigkeit verschwinden können.

Man denke nur an Teladoc Health (WKN:A14VPK 4,17 %) und den enormen Rückgang, den ich als Aktionär erleben musste. Doch selbst mit einem beträchtlichen Anteil von 4 % an meinen Beständen blieb mein Portfolio am nächsten Tag nach dem Bericht über die Unternehmensgewinne unverändert, da der Markt an diesem Tag sehr stark war und ich mit meinen anderen Beständen Erfolg hatte.

Und was jetzt? Nun, im Fall von Teladoc – nichts. Die Aktie macht immer noch 2 % meines Portfolios aus, also ist sie nicht unbedingt ein Grund für einen Neukauf. Mit einem Kursrückgang von fast 90 % gegenüber dem Allzeithoch gibt es auch keinen wirklichen Grund, die Aktie zu verkaufen.

Bin ich wütend auf das Management? Auf jeden Fall! Aber ich bin immer noch fasziniert von den Ideen des Unternehmens und seinem Leitbild, dass „jeder überall auf der Welt zu seinen Bedingungen Zugang zur besten Gesundheitsversorgung haben sollte“.

Unabhängig von deinem Anlageverhalten solltest du das kaufen, was du liebst, deine Gewinner aufstocken und die Dinge möglichst in Ruhe lassen.

Der Artikel Warum ich nachts gut schlafen kann, wenn ich über 100 Top-Aktien besitze ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Josh Kohn-Lindquist auf Englisch verfasst und am 03.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Teladoc Health.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.