Nachfrageflaute: Modehändler Zalando streicht Prognose deutlich zusammen

BERLIN (dpa-AFX) - Der Modehändler Zalando <DE000ZAL1111> streicht infolge einer abflauenden Kauflust der Kunden seine Jahresziele zusammen. 2022 dürfte der Umsatz nur im besten Fall um drei Prozent auf 10,7 Milliarden Euro steigen, teilte das im Dax <DE0008469008> notierte Unternehmen am Donnerstag in Berlin mit. Allerdings könnte der Erlös auch bei 10,4 Milliarden Euro stagnieren, nachdem der Vorstand Anfang Mai noch von einem Wachstum um bis zu 19 Prozent ausgegangen war. Damals hatte der Vorstand bereits die Prognose an das untere Ende des ursprünglichen Ausblicks angepasst. Die derzeitigen Herausforderungen könnten nun aber länger anhalten und intensiver ausfallen als gedacht, hieß es nun. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll 2022 jetzt bei 180 bis 260 Millionen Euro liegen, nach bislang angepeilten 430 bis 510 Millionen Euro. Die Aktien fielen im nachbörslichen Handel deutlich.

Für das Bruttowarenvolumen (GMV) erwarte das Management 2022 nun ein Plus von 3 bis 7 Prozent auf 14,8 bis 15,3 Milliarden Euro. Bislang wurde hier ein Wachstum um 16 bis 23 Prozent angestrebt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.