Nachfrage nach Arbeitskräften zum Jahresende weiter gestiegen

Die Nachfrage der deutschen Firmen nach Arbeitskräften konsolidiert auf hohem Niveau. Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X) ging im Januar um einen Punkt auf 253 Punkte zurück, lag aber weiter klar über dem Vorjahres-Vergleichswert

Die große Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland ist ungebrochen. Zum Jahresende verzeichnete der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X) seine bislang höchsten Zuwächse, wie die Behörde am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Von November auf Dezember stieg der Index um sechs auf 256 Punkte - 31 Punkte mehr als ein Jahr zuvor.

Angetrieben wurde der deutliche Anstieg in den vergangenen zwölf Monaten laut BA durch den wirtschaftlichen Aufschwung. Auch die "in manchen Bereichen zunehmenden Besetzungsschwierigkeiten der Unternehmen sowie die gestiegene Nachfrage nach Teilzeitbeschäftigung" hätten sich auf das Niveau der Arbeitskräftenachfrage ausgewirkt, erklärte die Behörde.

Besonders stark nahm demnach die Arbeitskräftenachfrage in der Zeitarbeit, im verarbeitenden Gewerbe, bei den qualifizierten Unternehmensdienstleistungen und im Handel zu. Rückgänge gab es hingegen im öffentlichen Dienst sowie im Grundstücks- und Wohnungswesen. In der zweiten Jahreshälfte ging die Nachfrage nach neuen Arbeitskräften auch im Bereich Erziehung und Unterricht und bei den Energieversorgern zurück.

Die Entwicklung im öffentlichen Dienst sowie im Bereich Erziehung und Unterricht dürfte der BA zufolge auch mit der Flüchtlingssituation zusammenhängen: 2016 hätten diese beiden Branchen aufgrund hoher Flüchtlingszahlen viel Personal für das Flüchtlingsmanagement und für Integrationskurse benötigt. Dies habe die Zahl der gemeldeten Stellen aus den Branchen zeitweise steigen lassen.