Nachfolgerin von Jack Sparrow: Beerbt Margot Robbie Johnny Depp?

Margot Robbie wird derzeit als Ersatz für Johnny Depp in der "Fluch der Karibik"-Filmreihe gehandelt.  (Bild: Getty Images / Matt Winkelmeyer)
Margot Robbie wird derzeit als Ersatz für Johnny Depp in der "Fluch der Karibik"-Filmreihe gehandelt. (Bild: Getty Images / Matt Winkelmeyer)

Wird Margot Robbie bald zur Piratin? Laut "Fluch der Karibik"-Produzent Jerry Bruckheimer befinde man sich in Gesprächen mit dem Hollywoodstar. Robbie würde die Nachfolge von Johnny Depp antreten.

Johnny Depp wird vorerst nicht wieder in "Fluch der Karibik" zu sehen sein: Dieses Machtwort hat nun der Produzent der beliebten Filmreihe, Jerry Bruckheimer, gesprochen. Gegenüber der "Sunday Times" bestätigte er, Depp würde "nicht zu diesem Zeitpunkt" zurückkehren, ließ aber die Tür für eine mögliche Rückkehr des 58-Jährigen offen: "Über die Zukunft muss noch entschieden werden."

Die Pläne über ein Reboot der Filmreihe mit einer weiblichen Heldin seien hingegen korrekt, so Bruckheimer. Und der 78-Jährige verriet noch mehr: "Ja, wir sind in Gesprächen mit Margot Robbie." Derzeit entwickeln die Macher laut des Filmproduzenten zwei Drehbücher - "eines mit ihr und eines ohne sie". Schon 2020 hatte der Hollywoodstar über die Rolle gesprochen und "viel Frauenpower" versprochen: "Wir sind sehr, sehr aufgeregt über die Aussicht, dieser Welt ein sehr wichtiges weibliches Element hinzuzufügen."

Ob Johnny Depp nochmals in seiner ikonischen Rolle als Jack Sparrow zu sehen sein wird, steht indes in den Sternen. Der Schauspieler, der derzeit wegen des Gerichtsstreits mit seiner Ex-Frau Amber Heard die Schlagzeilen beherrscht, scheint die Hoffnung auf eine Rückkehr noch nicht aufgegeben zu haben. "Ich hatte das Gefühl, dass diese Figuren einen angemessenen Abschied erleben sollten", sagte Depp vor Gericht. "Es gibt einen Weg, ein Franchise wie dieses zu beenden."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.