Nachbildung: Studenten bauen Kölner Dom aus Bierkästen

Mit 390 Kölsch-Kästen bauten die zehn Architekturstudenten die Kirche nach.

Sein Jubiläum hat der Zentral-Dombau-Verein am Wochenende nicht nur mit dem Bundespräsidenten gefeiert, sondern auch mit einer eigens errichteten Nachbildung der Kathedrale im Maßstab 1:20.

Der Mini-Dom aus Bierkästen zog auf dem Roncalliplatz am Tag der Architektur die Blicke auf sich. In nur drei Stunden bauten zehn angehende Architekten der Technischen Hochschule den Dom aus 390 roten Kölsch-Kästen. Gehalten wurde das Konstrukt mit weit mehr als 1000 Kabelbindern und war sogar begehbar.

Den Minidom kann man auch betreten

„Für uns war das eine tolle Herausforderung, da wir sonst eher am Computer arbeiten, nun konnten wir mal Praxiserfahrungen sammeln“, sagte Gabriel Palombo, einer der Bauherren des Bier-Doms. Zunächst hatten die Jungarchitekten vor, es mit der Hälfte der Kästen probieren. „Wir wollten aber unbedingt, dass man den Minidom wie das Original betreten kann“, sagte Palombo.

Durch die Böden der Bierkästen drang viel Licht ins Innere des fünf Meter langen Nachbaus. „Diese lichtdurchflutete Variante spiegelt so die Transparenz des Originals wieder“, sagte Michael Hoffmann, Präsident des Zentral-Dombau-Vereins. (sz)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta