Nach Vergewaltigungs-Vorwürfen: Sylvester Stallone bricht sein Schweigen

Seit fast 50 Jahren im Showgeschäft: Sylvester Stallone. (Bild: Getty Images)

Seit Monaten stehen die Vorwürfe, Sylvester Stallone habe in den Jahren 1986 und 1990 zwei Frauen zu sexuellen Handlungen gezwungen, im Raum. Nun äußert sich der Schauspieler erstmals selbst zu den Anschuldigungen – und spricht Klartext!

Auch sein Name fiel im Zuge der #metoo-Kampagne: Mitte November wurde bekannt, dass eine Frau Sylvester Stallone beschuldigt, sie sexuell missbraucht zu haben. Der Vorfall soll sich im Jahr 1986 in Las Vegas zugetragen haben. Stallone, damals 40 Jahre alt, und sein Bodyguard sollen die Frau, die damals erst 16 war, vergewaltigt haben. Stallone bestritt den Vorwurf: „Dies ist eine lächerliche und kategorisch falsche Geschichte“, ließ er über seine Anwälte ausrichten.

#MeToo: Diese Stars machten ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung öffentlich

Doch nun äußert sich der 71-Jährige selber. Dabei geht es um einen anderen Fall. Stallone soll bei Dreharbeiten in Israel im Jahr 1987 drei Tage mit einer Frau verbracht haben. Drei Jahre später sollen sich die zwei bei einem Meeting in Santa Monica im US-Bundesstaat Kalifornien erneut begegnet sein. Laut der unbekannten Frau habe Stallone sie damals vergewaltigt. Die Frau hat vor wenigen Wochen Klage eingereicht.

Sylvester Stallone streitet sämtlichte Vorwürfe ab – und bekommt Schützenhilfe. (Bild: Getty Images)

Stallone reagierte seinerseits mit einer Klage wegen Verleumdung. Und nun äußerte sich der „Rocky“-Darsteller laut dem Portal „Radar Online“ dazu: „Das ist nie geschehen“, sagt Stallone. „Es ist eine Sache, hinter mit her zu sein. Aber die greifen in Wahrheit Unschuldige an. Und zwar jene Menschen, die ihr Leben weiterleben. Deren Ruf wird dadurch beschmutzt.“ Stallone soll damit laut „Radar Online“ auf seine Frau Jennifer Falvin und seine drei Töchter anspielen.

„Die tragen nun für den Rest ihres Lebens die Bürde einer Lüge mit sich herum.“ Über die Vorwürfe sagt der Schauspieler: „Gemein ist gemein. Man muss solche Sachen nicht erfinden.“

Aus Solidärität: Auch Männer wollen bei den Golden Globes schwarze Kleidung tragen

Stallone bekommt auch Unterstützung von unerwarteter Seite. Ein Mann, der zur Zeit der vermeintlichen Vergewaltigung im Jahr 1990 mit der Frau zusammen war, teilte der Polizei mit, die Frau sei „nicht vertrauenswürdig“.

Eine weitere Quelle, die sich gegenüber „Radar Online“ äußerte, sagte, die Behauptungen der Frau würden nicht der Wahrheit entsprechen. Die Frau soll Ende der 80er Jahre von Stallone „besessen“ gewesen sein und behauptet haben, eine Affäre mit ihm zu haben. „Sie war verrückt nach ihm“ und suche „verzweifelt nach Aufmerksamkeit“, sagt der anonyme Insider. Die Frau solle auch überlegt haben, statt Stallone Robert de Niro zu beschuldigen.

Im Video: Sylvester Stallone bekommt Rückendeckung von unerwarteter Seite