Nach Unfall: Donald Trump ruft verletzten Polizisten im Krankenhaus an

Der US-Präsident im Juni 2017 bei einem Telefonat im Oval Office. (Bild: AP Photo)

Donald Trump hatte gerade eine Rede vor Anhängern beendet und befand sich auf dem Weg zurück zum Flughafen, als ein Polizist in der Fahrzeugkolonne mit dem Motorrad stürzte. Der US-Präsident verzögerte daraufhin den Abflug der Air Force One, bis er Gewissheit über den Gesundheitszustand des Beamten hatte.

Es ist eine Geste des Mitgefühls und der Anteilnahme, wie man sie nicht alle Tage von Donald Trump erlebt. Der US-Präsident befand sich am Mittwoch dieser Woche in Indianapolis, um dort eine Rede vor Anhängern über seine Steuerpläne zu halten. Bei der Rückfahrt zum Flughafen stürzte ein Polizist, der in der Wagenkolonne mit der Limousine des Präsidenten mitfuhr.

Als Donald Trump davon erfuhr, hat er laut dem Indianapolis Metropolitan Police Department (IMPD) den Abflug von Air Force One so lange verschieben lassen, bis er Gewissheit darüber hatte, wie es dem Polizisten geht. Noch auf dem Rollfeld unterhielt sich Trump mit Polizisten des IMPD über den verunglückten Kollegen.

Später postete die Polizeibehörde ein Video, in dem Turner liegend auf einer Trage zu sehen ist. Von einer Kollegin wird ihm ein Handy ans Ohr gehalten. Am anderen Ende der Leitung: Donald Trump. Der ist zu diesem Zeitpunkt bereits mit Air Force One in der Luft, wollte sich aber noch einmal direkt bei dem Beamten für seinen Einsatz bedanken und erkundigte sich zudem über dessen Gesundheitszustand. “Ja, Sir”, “Danke, Sir”, “Nein, ich habe die Röntgenbilder noch nicht gesehen”, hört man Turner sagen. Den meisten Redeanteil hat aber der Präsident.

Auf der Facebook-Seite bedankt sich das IMPD bei Donald Trump: „Danke für ihr Mitgefühl, ihre Sorge und ihre Führung, Mr. President!“

Über den Unfallhergang beziehungsweise die Art der Verletzung des Polizisten ist nichts bekannt.