Nach Terror-Attacke: New Yorker Polizei bedankt sich bei Ryan Nash

 

Polizist Ryan Nash schoss dem New Yorker Terroristen in den Bauch. (Bild: AP Photo)

An Halloween raste Sayfullo Saipov mit einem Kleinlaster in eine Menschenmenge, tötete acht Menschen und verletzte elf. Polizist Ryan Nash schaffte es, den Terroristen niederzustrecken. Nun bedankte sich die New Yorker Polizei bei ihm.

Bei einer Pressekonferenz äußerte sich New Yorks Polizeipräsident James O’Neill zum Vorfall und lobte den Polizisten, der nun als Held gefeiert wird. „Alle New Yorker sollten Ryan und seinen Kollegen dankbar sein. Sie haben außerordentliche Courage gezeigt“, zitiert ihn „Daily News“.

James O’Neill (Mitte) bedankte sich bei dem mutigen Polizei-Team. (Bild: AP Photo)

O’Neill erzählte zudem, dass der 28-jährige Polizist kurz vor dem Terroreinsatz noch in einer High School war, um dort ein Mädchen vom Selbstmord abzuhalten. Als Nash dann in die Nähe der 9/11-Gedenkstätte gerufen wurde, wusste er nicht, was ihn und seine Kollegen erwarten sollte. „Sie haben richtig gehandelt“, fügte der Polizeipräsident hinzu. Als Ryan sah, wie Saipov zwei vermeintliche Waffen zog, griff er sofort ein und schoss dem Terroristen in den Bauch. Nur so konnte letzterer überwältig werden und keinem weiteren Menschen das Leben nehmen.

Auch Patrick Lynch, Chef der Polizeigewerkschaft, sprach bei der Konferenz. „Während wir um die, die ihr Leben verloren haben, und um das Verletzen von unschuldigen Menschen trauern, sind wir auch stolz und dankbar für die schnelle Reaktion eines Polizei-Teams, das auf Hilferufe reagiert und in einer chaotischen und gefährlichen Situation Führung übernommen hat.“

Ryan Nash selbst bleibt trotzdem bescheiden. Polizeichef O’Neill verriet: „Er denkt, was er getan hat, war kein Akt des Heldentums. Er denkt, es ist der Grund, warum er zur Polizei gegangen ist.“