Nach Selbstmord-Drama: Rose McGowan löscht "respektlosen" Post

Nach dem tragischen Selbstmord ihrer Managerin Jill Messick teilte Rose McGowan auf Instagram und Twitter ausgerechnet ein Bild von sich selbst auf einer Preisverleihung. Für ihre Follower einfach respektlos. Mittlerweile hat die Schauspielerin den Post durch eine Botschaft an Jill Messick ersetzt.

Bild-Copyright: ddp Images

Für ihr Engagement gegen sexuelle Gewalt wurde Rose McGowan im Januar mit einem Award ausgezeichnet. Auf Instagram und Twitter postete sie vergangene Woche ein Bild von der Preisverleihung und bedankte sich noch einmal für die Unterstützung. Soweit so gut. Ungünstig war hier nur das Timing. Denn das Selfie war das erste, was die ehemalige “Charmed”-Darstellerin nach dem Selbstmord ihrer Managerin am Mittwoch teilte. Bei ihren Followern kam das überhaupt nicht gut an.

“Und hier postest du fröhlich weiter … über dich selbst natürlich. Kannst nicht mal für einen Tag Pause machen oder? Narzisstisch”, heißt es in den Kommentaren, oder “Heute klopft sie sich selbst auf die Schulter […] und sagt nichts über Jill. Verletzend, gefühllos, narzisstisch, nicht zu verwechseln mit #metoo.”

Dass sie mit ihrem Post gehörig danebengegriffen hat, ist offenbar auch Rose McGowan selbst aufgegangen. Mittlerweile ist das Bild von ihren Accounts verschwunden. Stattdessen verabschiedet sie sich mit einer persönlichen Botschaft von Jill Messick.

Zu dem Bild wünscht die Schauspielerin Jills Hinterbliebenen Frieden in dieser schweren Zeit und adressiert auch den Fall Harvey Weinstein: “Es ist verblüffend, dass ein einzelner Mann so viel Zerstörung anrichten kann, aber tragischerweise wahr. Dieser böse Mann hat das uns beiden angetan.”