Nach Grapsch-Vorwürfen von Schauspielerin: Neue Anschuldigungen gegen George H. W. Bush

George H. W. Bush soll eine weitere Schauspielerin unsittlich berührt haben. (Bild: ddp Images)

Eine weitere Schauspielerin hat sich mit einem Instagram-Post zu Wort gemeldet, um dem ehemaligen US-Präsidenten George H. W. Bush sexuelle Belästigung vorzuwerfen.

Nachdem am Dienstag bekannt geworden war, dass der frühere US-Präsident George H. W. Bush eine Schauspielerin während eines Fotoshootings unsittlich berührt und ihr dabei einen schmutzigen Witz erzählt haben soll, meldete sich nun eine weitere Frau zu Wort. Die Schauspielerin Jordana Grolnick habe vor gut einem Jahr ähnliche Erfahrungen mit dem heute 93-Jährigen gemacht. Das erklärte sie in einem Post auf Instagram – inzwischen ist ihr Account nur noch für ausgewählte Personen einzusehen.

Die Schauspielerin erklärte darin laut der Tageszeitung „New York Post“, dass ihr der ehemalige Präsident an den Po gefasst und sich dabei einen schmutzigen Scherz erlaubt habe. „Ich habe es nicht ernst genommen – er war ja der Präsident“, so Grolnick. Im Zuge der Offenbarungen durch die „#metoo“-Hashtag-Kampagne, in der Frauen und Männer ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung teilen, denke sie inzwischen anders darüber: „Wir sollten dieses Verhalten abschaffen.“

Heather Lind war die Erste, die Vorwürfe gegen den Ex-Präsidenten erhoben hat. (Bild: AP Photo)

Am Dienstag war Schauspielerin Heather Lind mit Anschuldigungen gegen George H. W. Bush an die Öffentlichkeit getreten. 2014 hatte der Ex-Präsident ihr aus seinem Rollstuhl heraus an den Po gefasst und ebenfalls anzügliche Worte zugeflüstert. Noch am selben Tag hat Bushs Sprecher eine Entschuldigung veröffentlicht: „Präsident Bush ist 93 Jahre alt und seit etwa fünf Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen, was dazu führt, dass er Menschen, mit denen er für Fotos posiert, in niedriger Hüfthöhe berührt. Um Menschen die Nervosität zu nehmen, erzählt der Präsident jedes Mal den gleichen Witz. Das führt dazu, dass er versehentlich den Hintern von Frauen berührt hat, obwohl es eine gut gemeinte Geste sein sollte.“

Dem Statement zufolge hätten manche dies als unschuldig empfunden, andere dagegen als unangebracht. „Präsident Bush entschuldigt sich bei jedem, der sich dadurch beleidigt gefühlt hat.“