Nach Feuer im Trump-Tower: Bekommen nun auch vor 1999 erbaute Gebäude Sprinkleranlagen?

Ein Feuerwehrmann blickt aus den Fenstern der Wohnung im Trump Tower, in der am Wochenende ein Feuer ausgebrochen war. Der Inhaber der Wohnung kam bei dem Brand ums Leben. (Bild: AP Photo/Craig Ruttle)

Nach einem Brand im Trump Tower, der ein Menschenleben forderte, diskutiert die Stadt New York über adäquaten Feuerschutz. Derzeit sind Sprinkleranlagen in alten Gebäuden nur dann Vorschrift, wenn sie gewerblich genutzt werden.

Seit 1999 ist man in New York per Gesetz dazu verpflichtet, beim Neubau Sprinkleranlage in Wohngebäuden, in denen sich vier oder mehr Wohnungen befinden, einzurichten. Der Trump Tower war bislang von dieser verpflichtenden Feuerschutzmaßnahme ausgenommen, da das Gebäude vor 1999 errichtet wurde.
Ein erneutes Feuer im Trump Tower hat nun eine Diskussion über adäquaten Feuerschutz losgetreten. Robert Cornegy Jr., der im Gebäude- und Wohnkommitee der Stadt New York sitzt, plädiert dafür, das Gesetz zu novellieren: Auch in Gebäuden, die vor 1999 gebaut wurden, sollen verpflichtende Sprinkleranlagen zum Schutz der Bewohner installiert werden.

Bevor das Gesetz damals verabschiedet wurde, hatten sich viele Immobilienbesitzer, darunter auch Trump, gegen die verpflichtende Bestimmung starkgemacht. Ihr Argument konzentrierte sich auf die Kosten, die eine solche Regelung mit sich bringen würde: Pro Quadratmeter würden sich die Kosten einer nachträglichen Installation von Sprinkleranlagen in alten Gebäuden auf 40 US-Dollar belaufen. Der damalige Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, argumentierte ebenfalls gegen ein verpflichtendes Gesetz, weil es teure Maßnahmen zur Reduzierung von Asbest in alten Gebäuden mit sich bringe.

Am Wochenende war der 67-jährige Todd Brassner bei einem Brand im fünfzigsten Stock des Trump Tower ums Leben gekommen. Seine Wohnung, die auf einen Wert von 2,5 Millionen US-Dollar geschätzt wurde, verfügte über keinen Feueralarm. Bei dem Brand waren sechs Feuerwehrleute verletzt worden. Vor drei Monaten war es schon einmal zu einem kleinen Brand im Kühlturm auf dem Dach gekommen, bei dem zwei Personen zu Schaden gekommen waren.
Trump reagierte via Twitter auf die Feuermeldung und lobte dabei sein Gebäude:

 

„Brand im Trump Tower ist gelöscht. War sehr begrenzt (gut gebautes Gebäude). Die Feuerwehrmänner (und Frauen) haben ganze Arbeit geleistet. DANKE!“

Für den verstorbenen Bewohner fand der US-Präsident keine Worte.
Wenn sich Donald Trump in New York aufhält, bewohnt er die Penthouse-Etage des Trump Tower. Derzeit befinden sich in dem Gebäude an der Fifth Avenue lediglich in jenen Stockwerken Sprinkleranlagen, die gewerblich genutzt werden. Laut Stadtverwaltung wurde für die Penthouse-Wohnung zu keinem Zeitpunkt um Bewilligung einer Sprinkleranlage ersucht. Bei dem Brand am Wochenende war Medienberichten zufolge niemand aus der Präsidentenfamilie im Gebäude anwesend.