Nach Bundestagswahl: Til Schweiger kritisiert die Parteien

Nach Bundestagswahl: Til Schweiger kritisiert die Parteien

Über den Ausgang der Bundestagswahl und vor allem den Wahlerfolg der AfD wird derzeit viel diskutiert. Auch Til Schweiger hat sich nach der Wahl mit einem Facebook-Statement zu Wort gemeldet, indem er die Parteien scharf kritisiert.

Zum Wahlerfolg der AfD schreibt Til Schweiger: "Wie soll man denn auch sonst als Demokrat reagieren, wenn man mit der bisherigen Politik unzufrieden ist, als seiner gewohnten Partei die Stimme zu verweigern und eine andere zu wählen?! Ich selber kenne keine Partei, der ich zu 100% zustimme."

Das sei für ihn aber keine Rechtfertigung, die AfD zu wählen: "Wir reden aber von einer Partei, die unsere Bundeskanzlerin 'jagen' will, einer Partei, die das Land für das 'Volk zurückholen' möchte." Dann findet er klare Worte für die etablierten Parteien. Angela Merkel habe seiner Ansicht nach "Fehler" gemacht und die SPD habe keine Lösungen geboten. Und: "Sie hat gleich verkündet in die Opposition zu gehen. Auch das ist feige."

Offensichtlich hätten es die etablierten Parteien nicht geschafft, "auf die berechtigten Ängste der Bürger" einzugehen. Am Ende des Facebook-Beitrags appelliert Til Schweiger an die demokratischen Parteien: "Wacht auf und nehmt dieser unsäglichen Partei die Stimmen ab, indem ihr auf eure Bevölkerung hört! Populistisch zu sein, ist nichts Verwerfliches, sondern etwas dringend Notwendiges!"

Natürlich ließen die Reaktionen nicht lange auf sich warten. Schweiger hat "sogar einige gelesen - und gleich wieder bereut", wie er in einem neuem Post schreibt. Eine seiner ursprünglichen Aussagen zog er darin direkt wieder zurück: "Das mit der SPD hab ich mir nochmal überlegt... in die Opposition zu gehen ist nicht feige, das nehm ich zurück." Jedoch hätte die Partei so ein Vorhaben im Wahlkampf klar kommunizieren müssen, wie der Schauspieler findet. 

Im Video: Vonw wegen Macho! Warum Til Schweiger auf Frauenpower steht: