Nach 14 Jahren: „Tatsächlich ... Liebe“ bekommt eine Fortsetzung

Hugh Grant als zerstreuter und verliebter Premierminister im Original aus dem Jahr 2003. (Bild: ddp Images)

Bei diesen Neuigkeiten geht einem das Herz auf: Einer der beliebtesten Liebesfilme aller Zeiten bekommt ein Sequel. 14 Jahre nachdem „Tatsächlich … Liebe“ (Originaltitel: „Love Actually“) mit Hugh Grant, Heike Makatsch, Liam Neeson und etlichen anderen Stars in den Kinos anlief, bekommt der gefühlvolle Episodenfilm eine Fortsetzung – und fast der gesamte alte Cast soll mitwirken.

Doch die Sache hat leider auch einen Haken: Bei der Fortsetzung handelt es sich lediglich um einen zehnminütigen Kurzfilm. Regisseur Richard Curtis trommelte die Besetzung für ein Projekt zugunsten der Charity-Organisation „Comic Relief“ noch einmal zusammen. Neben Hugh Grant sind auch Keira Knightley, Colin Firth, Martine McCutcheon und Rowan Atkinson mit dabei. Mindestens zwölf Schauspieler aus dem Original werden wieder in ihre Rollen schlüpfen.

Auch „Walking Dead“-Hauptdarsteller Andrew Lincoln ist wieder dabei. (Bild: ddp Images)

Nicht nur in der Realität, auch in der Filmwelt sind inzwischen 14 Jahre vergangen. Die Handlung soll zeigen, was aus den Charakteren geworden ist. Ob Hugh Grant seinem Land noch immer als Premierminister dient und merkwürdige Tänze in der Downing Street 10 vollführt, verriet Regisseur Curtis leider nicht. „Es wird mit Sicherheit ein nostalgischer Augenblick“, sagte der Filmemacher über das Projekt.

Der Onlineausgabe von Cosmopolitan zufolge soll der Titel der Fortsetzung „Red Nose Day Actually“ lauten. Der Red Nose Day kommt in Großbritannien mittlerweile fast einem Feiertag gleich. Erstmals hat die Hilfsorganisation Comic Relief im Jahr 1988 zu dieser Spendenaktion aufgerufen. Neben anderen Aktionen setzen sich Prominente zu diesem Anlass rote Clownsnasen auf, um kranke Kinder aufzuheitern. Der Film wird am 24. März auf dem Sender BBC One ausgestrahlt.