Nabu: Zusammenrücken der Häfen 'ökonomische wie ökologische Chance'

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Umweltverband Nabu hat einen möglichen Zusammenschluss der Containerterminals an der deutschen Nordseeküste als "ökonomische wie ökologische Chance" begrüßt. "Über Dekaden haben nach Auffassung des Nabu die Bundesländer Bremen, Hamburg und Niedersachsen auf Kosten des Steuerzahlers und auf Kosten von Natur und Umwelt gegeneinander gearbeitet", heißt es in einer Mitteilung des Verbands in Hamburg vom Freitag. "Wegen föderaler Begehrlichkeiten wurden Milliarden Euro verbrannt und zudem die sensiblen Tidelebensräume von Elbe und Weser angesichts überdimensionierter Ausbauten an allen Standorten unnötig geschädigt."

Nach Einschätzung des Hamburger Hafenkonzerns HHLA <DE000A0S8488> soll sich noch vor Weihnachten entscheiden, ob die 2020 begonnenen Gespräche über die Bildung eines europäischen Hafenchampions mit insgesamt acht Containerterminals in Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven zustande kommt. "Ich halte es nach wie vor für möglich, dass bei gutem Willen aller Beteiligter noch in diesem Jahr eine Absichtserklärung unterzeichnet werden kann", hatte HHLA-Chefin Angela Titzrath am Donnerstag erklärt. Die Diskussion einer hafenübergreifenden Zusammenarbeit der bislang konkurrierenden Seehäfen an der deutschen Nordseeküste läuft seit Jahrzehnten, sie war aber immer wieder im Sande verlaufen.

Dass solch eine Kooperation nun unter wachsendem wirtschaftlichen Druck möglich wird, ist aus Sicht des Nabu ein "Treppenwitz der deutschen Hafen-Geschichte". Umweltverbände machten sich seit Jahren nicht nur für einen Zusammenschluss der Terminals, sondern gleich der Hafenbehörden stark. Der Hamburger Nabu-Vorsitzende Malte Siegert sagte, die sich nun abzeichnende Entwicklung "wäre eine ökonomische und ökologische Chance, die jetzt mit beiden Händen ergriffen werden muss". Durch eine kluge Stärkung der individuellen Vorteile der einzelnen Häfen könne verhindert werden, dass zum Nachteil von Natur und Klima weiterhin an jedem Standort alles möglich gemacht wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.