Nabu gegen Pipelinebau in Vogelschutzgebiet zur Winterrastzeit

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/LUBMIN (dpa-AFX) - Der Naturschutzbund (Nabu) kritisiert die behördliche Genehmigung für den Weiterbau der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 im Dezember. Die Naturschützer lehnten Bauarbeiten zur sensiblen Winterrastzeit im EU-Vogelschutzgebiet Pommersche Bucht-Rönnebank ab, erklärte Nabu-Präsident Jörg-Andreas Krüger am Donnerstag. In der Genehmigung des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) von 2018 seien Bauarbeiten im Vogelschutzgebiet in den wichtigen Monaten Oktober bis Mai ausgeschlossen worden. Mit der jetzigen Genehmigung werde das deutsche Planungsrecht konterkariert. "Den jetzt vorgesehenen und in Teilen neu beantragten Leitungsbau im Winter halten wir für nicht genehmigungsfähig", sagte Krüger.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Ostsee hat in der vergangenen Woche Schiffsführern Bauarbeiten südlich des Gebietes Adlergrund angekündigt und um besondere Vorsicht gebeten. Dort liegen die beiden Rohrenden, die von der Anlandestation Lubmin in Richtung Ostsee führen. Nach Angaben des Amtes ist mit Bauarbeiten zwischen dem 5. Dezember und dem 31. Dezember zu rechnen. Zu dem Rohrverleger sei ein Sicherheitsabstand von 1,25 Seemeilen einzuhalten.

Dagegen sagte ein Sprecher der Nord Stream 2 AG, es sei offen, wann an der Erdgasleitung weitergebaut werde.